Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRB Leipzig provoziert mit Red-Bull-TweetSymbolbild für einen TextSänger entdeckt Tumor im HalsSymbolbild für einen TextNRW: CDU nimmt Kurs auf Schwarz-GrünSymbolbild für ein VideoBelarussische Kämpfer schließen sich Ukraine anSymbolbild für einen Text18-Jährige nach Unfall in LebensgefahrSymbolbild für einen TextMann fällt von Mountainbike und stirbtSymbolbild für einen TextRussland-Kapitän verlässt St. PetersburgSymbolbild für einen TextLohnt sich der "Tatort" heute Abend?Symbolbild für einen TextTodesfall auf Kirmes in NRW – Täter flüchtigSymbolbild für einen TextZDF-Moderatorin flirtet mit verlobten GastSymbolbild für einen Watson TeaserBoris-Becker-Ex beim Feiern gesichtet

Eintracht Frankfurt löst Younes-Vertrag mit Neapel auf

Von dpa
18.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Amin Younes (l) und Cheftrainer Oliver Glasner
Amin Younes (l) und Cheftrainer Oliver Glasner. (Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eintracht Frankfurt hat den Leihvertrag mit Amin Younes und dem italienischen Erstligisten SSC Neapel aufgelöst. Das gab der Fußball-Bundesligist am Dienstagabend bekannt. Der 28 Jahre alte Nationalspieler war bereits seit September vergangenen Jahres vom Trainings- und Spielbetrieb freigestellt.

Ursprünglich war Younes im Oktober 2020 für zwei Spielzeiten ausgeliehen worden. Nach einer guten Saison mit 26 Einsätzen kam Younes in der laufenden Spielzeit letztmals in der ersten Runde des DFB-Pokals zum Einsatz und kokettierte danach mit einem Wechsel. Ein Wechsel von Younes nach Saudi-Arabien zu Al Shabab war kurz vor Transferschluss geplatzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Sie wurden getötet, weil sie Frauen sind
Von Roxana Frey
Ein Kommentar von Stefan Simon
Eintracht FrankfurtSSC Neapel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website