Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Hamburg: Verhindert zu viel Schlick ein geplantes LNG-Terminal?


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextToter Mann an Bachlauf identifiziertSymbolbild für einen TextKlimaaktivistin von Straße gezogenSymbolbild für einen TextNotfall bei Konzert in der "Elphi"

Verhindert zu viel Schlick ein geplantes LNG-Terminal?

Von t-online, gda

04.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Blick auf das stillgelegte Kohlekraftwerk Moorburg: Der Hamburger Senat hat das endgültige Ende der Anlage bekannt gegeben.
Blick auf das stillgelegte Kohlekraftwerk Moorburg: Hier soll nach dem Willen des Hamburger Senats bald Flüssiggas angeliefert werden. (Quelle: Georg Wendt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Hamburger Planungen für ein mögliches Flüssiggas-Terminal stocken weiter. Einem Medienbericht zufolge gibt es Sorgen um den Elbe-Schlick.

Der Plan des Hamburger Senats, an der Elbe ein Terminal für Flüssigerdgas (LNG) anzudocken, bekommt neuen Gegenwind. Wie der NDR berichtet, hat die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Bedenken, was das Wegbaggern von Schlick am Grund der Elbe angeht. Es geht um riesige Mengen Schlamm.

Rund 500.000 Kubikmeter Schlick müssen am Anleger Moorburg ausgehoben werden, damit dort ein schwimmendes LNG-Terminal platziert werden kann. Unter anderem um diese Arbeiten zu finanzieren, soll die Stadt Hamburg vom Bund einen zweistelligen Millionenbetrag fordern, berichtete zuletzt das "Abendblatt".

Doch nicht nur die Finanzen machen Probleme, auch die technische Machbarkeit sei laut NDR fraglich. Hamburg habe schon genug Probleme, den normalerweise anfallenden Schlick loszuwerden. Das Wasserschifffahrtsamt habe Bedenken, dass der in der Elbmündung verklappte Schlick wieder fortgespült wird und die Fahrrinne versanden lässt, soll eine Sprecherin der Hamburg Umweltbehörde dem Sender gesagt haben.

Offene Fragen gibt es auch zu möglichen Auswirkungen auf den übrigen Hafenbetrieb haben. Auch ein Gutachten im Auftrag der Hamburg Port Authority soll dies nicht ausreichend geklärt haben. Andere Betriebe fürchten eine zeitweise Sperrung der Süderelbe, wenn ein neues LNG angeliefert wird. Der NDR berichtet von mehreren Tagen pro Woche.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • ndr.de: "Geplantes LNG-Terminal in Hamburg: Weitere Probleme"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Frau in Polizeigewahrsam muss wiederbelebt werden
  • Markus Krause, Regio-Redakteur für Hamburg.
Von Markus Krause
Elbe

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website