t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalHamburg

Amoktat in Hamburg: Innensenator nennt mögliches Motiv von Ex-Zeuge-Jehovas


Bei Zeugen Jehovas in Hamburg
Innensenator Grote nennt mögliches Motiv für Amoktat

Von dpa
Aktualisiert am 13.03.2023Lesedauer: 3 Min.
Amoklauf in HamburgVergrößern des BildesPolizeibeamte stehen im Hamburger Stadtteil Alsterdorf vor dem Gebäude der Zeugen Jehovas, wo ein Amokläufer erst sieben Menschen und dann sich selbst tötete. (Quelle: Christian Charisius/dpa/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In einer Gemeinde der Zeugen Jehovas in Hamburg hat ein Mann sieben Menschen und anschließend sich selbst getötet. Was verleitete den Amokschützen dazu?

Nach der Amoktat bei den Zeugen Jehovas in Hamburg ist hinsichtlich des Motivs für Innensenator Andy Grote (SPD) eine Tendenz erkennbar. "Im Moment deutet alles darauf hin, dass das Motiv in der Beziehung zwischen dieser Gemeinde der Zeugen Jehovas und dem Täter als ehemaligem Mitglied dieser Gemeinde begründet liegt", sagte Grote dem "Hamburger Abendblatt" (Montag).

Bei der Amoktat am Donnerstagabend im Hamburger Norden erschoss der 35-jährige Philipp F. sieben Menschen und sich selbst. Zu den Toten zählt die Polizei auch ein ungeborenes Kind. Acht Menschen wurden verletzt, vier von ihnen schwebten in Lebensgefahr.

Video | Augenzeugenvideo zeigt Amoklauf
Player wird geladen
Quelle: t-online

Der Täter hatte mehr als 100 Mal mit einer halb automatischen Pistole geschossen. Seit dem 12. Dezember sei er im legalen Besitz dieser Waffe gewesen, hatte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer bei einer Pressekonferenz gesagt. Als Extremist war der Schütze nach Angaben aus Sicherheitskreisen nicht bekannt.

Hamburger Amokläufer Philipp F. war Sportschütze

Philipp F. war ein ehemaliges Mitglied der Hamburger Gemeinde der Zeugen Jehovas, die er vor eineinhalb Jahren freiwillig, aber offenbar nicht im Guten verlassen hatte, wie Polizei, Staatsanwaltschaft und Innenbehörde am Freitag mitteilten.

Der 35-Jährige war Sportschütze, hatte eine Waffenbesitzkarte und war erst kürzlich von der Waffenbehörde aufgesucht worden. Die Behörde hatte im Januar einen anonymen Hinweis auf eine mögliche psychische Erkrankung von Philipp F. erhalten. Zwei Beamte der Waffenbehörde suchten ihn daher Anfang Februar unangekündigt auf.

Damals habe es keine relevanten Beanstandungen gegeben, die rechtlichen Möglichkeiten seien ausgeschöpft gewesen, sagte Meyer. Die gesamten Umstände hätten auch keinerlei Anhaltspunkte für die Beamten ergeben, "die auf eine psychische Erkrankung hätten hindeuten können".

An diesem Punkt verschwand Philipp F. dann wieder vom Radar der Behörden: bis zu der Gewalttat am vergangenen Donnerstag, die Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) später als "das schlimmste Verbrechen in der jüngeren Geschichte unserer Stadt" bezeichnete.

Debatte um schärfere Waffengesetze

Nach der Amoktat forderte die Linke Aufklärung. Der Senat müsse den Innenausschuss über offene Fragen in Bezug auf den Amoklauf vollständig aufklären, sagte gestern Deniz Celik, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft. "Nach den neuesten Erkenntnissen muss die Frage, ob der Amoklauf hätte verhindert werden können, neu gestellt werden. Die auf der Homepage und im Buch vertretenen kruden Thesen zeichnen das Bild eines wirren religiösen Extremisten", so Celik.

Die Amoktat hat unterdessen die politische Dauerdiskussion über schärfere Waffengesetze wieder in den Fokus gerückt. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) kündigte nach der Tat an, den Entwurf zur Änderung des Waffengesetzes noch einmal prüfen zu wollen.

Auch wenn das Thema Waffenrecht bislang nicht auf der Tagesordnung im Innenausschuss des Bundestags steht, dürfte es weiter für Diskussionen sorgen. Zuletzt hatte Faeser mit ihren Plänen für mehr Kontrollen und Vorschriften die Verbände der Jäger und Schützen gegen sich aufgebracht. Diese wiederum erhielten Unterstützung von der FDP.

Der stellvertretende FDP-Parteivorsitzende Wolfgang Kubicki sagte dem Fernsehsender Welt: "Die natürliche Reaktion, zunächst alles verbieten zu wollen, verbietet sich. Das ist eine menschlich nachvollziehbare Reaktion, aber sie hilft im Zweifel nicht weiter."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website