t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalHamburg

Flughafen Hamburg: Erneuter Warnstreik – das müssen Fluggäste wissen


Erste Flüge gestrichen
Erneuer Streik am Flughafen: Kaum Auswirkungen für Reisende

Von t-online, mkr

Aktualisiert am 02.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Hamburg: Reisende sind im Terminal 1 am Hamburger Flughafen unterwegs: Nach den Beschäftigten im Luftsicherheitsbereich soll jetzt auch das Bodenpersonal streiken.Vergrößern des BildesReisende sind im Terminal 1 am Hamburger Flughafen unterwegs: Nach den Beschäftigten im Luftsicherheitsbereich streikt jetzt auch das Bodenpersonal. (Quelle: Bodo Marks/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nach einem Warnstreik der Luftsicherheitskräfte legen am Freitag die Bodenverkehrsdienstleister die Arbeit nieder. Was Fluggäste wissen müssen.

Am Freitagmorgen ist am Hamburger Flughafen ein weiterer Warnstreik angelaufen: Von 3 Uhr bis 23.59 Uhr hat die Gewerkschaft Verdi die Bodenverkehrsdienstleiter zum Warnstreik aufgerufen. Bereits am Donnerstag hatten die Luftsicherheitskräfte ihre Arbeit niedergelegt – alle Abflüge und einige Ankünfte mussten deshalb gestrichen werden.

Das sieht dieses Mal anders aus: Die Folgen für Passagiere sollen sich nach Angaben des Flughafens in Grenzen halten. Am Donnerstagmorgen mussten zunächst fünf Abflüge und drei Ankünfte gestrichen werden, wie aus der Webseite des Flughafens hervorgeht. Dabei geht es in der Mehrheit um Flüge von und nach Helsinki und München.

Mehr als 37.000 Passagiere am Flughafen Hamburg erwartet

Am Hamburg Airport waren für Freitag ursprünglich 135 Abflüge und 132 Ankünfte mit über 37.000 Passagieren geplant. Am Flughafen sind die Beschäftigten der Dienstleister Groundstars, Stars und Cats zum Warnstreik aufgerufen. Diese sind laut Gewerkschaft unter anderem für die Be- und Entladung der Flugzeuge, die Bereitstellung technischen Geräts, das Zurückschieben der Flugzeuge, die Gepäckabfertigung, die Flugzeug-Enteisung sowie die Innenreinigung der Maschinen zuständig.

Mit dem Warnstreik will Verdi den Forderungen für rund 900 Beschäftigte Nachdruck verleihen. Dazu zählen eine Inflationsausgleichsprämie von 3.000 Euro, eine Anhebung der Löhne um 200 Euro und 5,5 Prozent rückwirkend zum 1. Januar. Der nächste Verhandlungstermin sei für den 19. Februar angesetzt.

Verwendete Quellen
  • Pressemitteilung von Verdi Hamburg vom 1. Februar 2024
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Telefonat mit Pressestelle des Hamburg Airport
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website