t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Lufthansa-Streik in Hamburg: Fast alle Flüge fallen aus


Bodenpersonal streikt
Fast alle Lufthansa-Flüge ab Hamburg gestrichen

Von dpa, t-online, nh

Aktualisiert am 19.02.2024Lesedauer: 1 Min.
imago images 0308624027Vergrößern des BildesLufthansa-Flieger hebt ab (Archivfoto): Am Dienstag streikt das Bodenpersonal der Airline. (Quelle: IMAGO/Bernd Feil/M.i.S.)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Passagiere müssen sich in dieser Woche erneut auf zahlreiche Flugausfälle einstellen. Am Dienstag streikt das Bodenpersonal am Flughafen Hamburg.

Zahlreiche Flieger bleiben am Dienstag in Hamburg am Boden. Anlass ist ein Streikaufruf der Gewerkschaft Verdi. Er betrifft erneut das Bodenpersonal der Lufthansa. Bereits jetzt zeigen sich die Konsequenzen des Streiks vorwiegend im morgigen Flugplan: Alle Abflüge der Lufthansa sind gestrichen. Auch die Ankünfte entfallen.

Bereits am heutigen Montagabend startet der Streik ab 20 Uhr und dauert bis Mittwochmorgen, 7.10 Uhr an. Während Montag und Mittwoch nur vereinzelte Flüge ausfallen, sind es am Dienstag mehr als 20 gestrichene Abflüge. Sie alle betreffen Inlandsflüge nach München und Frankfurt.

Das gilt für betroffene Passagiere

"Passagiere, die infolge des Verdi-Streiks von Flugstreichungen betroffen sind, werden per Mail oder über die Lufthansa App informiert", heißt es auf der Webseite der Lufthansa. Weiterhin wird darum gebeten, nicht zum Flughafen zu kommen, sollte der gebuchte Flug ausfallen. Die Umbuchungsschalter könnten aufgrund des Streiks nicht besetzt werden.

"Sie können Ihren wegen des Streiks ausgefallenen Flug auf  lufthansa.com, in der Lufthansa App, im Chat Assistance oder über die Service-Center kostenlos umbuchen", rät die Airline weiter. Bei innerdeutschen Flügen bestünde weiterhin die Möglichkeit, das Flugticket in ein Bahnvoucher umzuwandeln.

Neben dem Flughafen Hamburg sind auch die Lufthansa-Standorte Frankfurt/Main, München, Berlin, Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart von dem Streik betroffen. Hintergrund sind die laufenden Tarifverhandlungen für die rund 25.000 Bodenbeschäftigten bei Konzerngesellschaften wie der Deutschen Lufthansa, Lufthansa Technik oder Lufthansa Cargo.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website