Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Fitnessbranche hofft auf Erholung: Mitgliederschwund

Hamburg  

Fitnessbranche hofft auf Erholung: Mitgliederschwund

13.06.2021, 09:08 Uhr | dpa

Fitnessbranche hofft auf Erholung: Mitgliederschwund. Fitnessbranche hofft auf Erholung

Sportgeräte in einem Fitnessstudio. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Die Fitnessbranche in Sachsen-Anhalt hofft nach der langen Zeit der pandemiebedingten Schließung auf Erholung. "Wir haben einen Anteil unserer Mitglieder verloren, und mit Sicherheit lässt sich sagen, dass es eine ganze Weile dauern wird, bis wir auf das Niveau an Neuverträgen aus der Zeit vor der Pandemie kommen", sagte der Kommunikationsleiter der Studiomarken RSG Group, Pierre Geisensetter.

Nach Angaben des Arbeitgeberverbandes deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV/Hamburg) haben viele Mitglieder berichtet, wie sehr sie das Training im Studio vermisst hätten. Ein Online-Training könne vieles nicht ersetzen. Außerdem sei das Training im Studio eine Abwechslung zum aktuellen Alltag. 

Ende 2020 gab es den Angaben des DSSV zufolge in Sachsen-Anhalt insgesamt 158.000 Mitglieder, rund 38.000 weniger als 2019. Landesweit existieren 156 Fitnessstudios.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: