Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburger Dom startet nach Zwangspause: Zeitfenster-Tickets

Hamburg  

Hamburger Dom startet nach Zwangspause: Zeitfenster-Tickets

27.07.2021, 14:38 Uhr | dpa

Hamburger Dom startet nach Zwangspause: Zeitfenster-Tickets. Hamburger Dom

Besucher sitzen im Riesenrad auf dem Dom. Foto: Markus Scholz/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Mit einem dynamisch anpassbaren Sicherheitskonzept öffnet der Hamburger Dom am Freitag nach anderthalb Jahren Corona-Zwangspause wieder für Besucher. Als erstes größeres Volksfest sei es auch ein Testlauf für die Schaustellerbranche, sagten Wirtschaftsstaatsrat Andreas Rieckhof und Domreferatsleiter Sören Lemke am Dienstag. Anfangs dürfen nur 7000 Menschen gleichzeitig auf das Heiligengeistfeld, später bis zu 9500 - immer vorausgesetzt, sie haben sich registriert und ein kostenloses Zeitfenster-Ticket gebucht, tragen Maske und bringen einen Nachweis mit, dass sie vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sind.

Auch ist mit 184 Schaustellern diesmal rund ein Drittel weniger als üblich vertreten. "Nur so können wir die Abstände einhalten, die erforderlich sind", sagte Rieckhof. Seit knapp zwei Wochen werden die Fahrgeschäfte und Buden bereits aufgebaut. Auch Mandeln würden schon geröstet und Zuckerwatte vorbereitet, sagte Lemke. "Es riecht schon nach Dom. Und es ist nach anderthalb Jahren wirklich ein schönes Gefühl, wieder in diesem Duft zu stehen." Wegen der Pandemie war der Dom vier Mal abgesagt worden.

Aufkleber und Schilder sollen Besucher auf Sicherheitsabstände aufmerksam machen, es gilt ein Einbahnstraßensystem mit festen Ein- und Ausgängen. Außerdem wurden 300 Handwasch- und Hygiene-Stationen aufgebaut. Alkohol darf auf dem Dom nur auf den Sitzplätzen der Gastronomiebetriebe getrunken werden.

Mit dem speziell für den Dom entwickelten Ticketsystem sei im Bedarfsfall nicht nur die Kontaktnachverfolgung möglich, man könne auch auf aktuelle Entwicklungen reagieren, sagte Lemke. So ließen sich die Anzahl der Besucher und die Zeitfenster, in denen sie den Dom besuchen dürfen, anpassen. Schon jetzt seien rund 30.000 kostenlose Tickets gebucht worden. Noch seien aber Zeitfenster auch am ersten Dom-Wochenende zu haben. "Aber am Nachmittag und am Abend sind wir schon sehr gut gebucht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: