Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

St. Pauli-Trainer Schultz schiebt Favoritenrolle von sich


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextKommunisten schocken mit Nazi-RaketeSymbolbild für einen TextMillionenklage gegen HSV-ProfiSymbolbild für einen TextMänner streiten – Auto rast in sie

St. Pauli-Trainer Schultz schiebt Favoritenrolle von sich

Von dpa
30.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Timo Schultz
St. Paulis Trainer Timo Schultz. (Quelle: Axel Heimken/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hamburg (dpa/lno) – Trainer Timo Schultz vom FC St. Pauli sieht sein Team trotz des 3:0-Auftaktsieges in der 2. Fußball-Bundesliga gegen Holstein Kiel nicht zwingend als einen Aufstiegskandidaten an. "Wir können richtig guten Fußball spielen und sind von den Abläufen und personell gut aufgestellt. Aber man braucht zehn bis zwölf Spieltage, um zu sehen, wo sich die Mannschaften einsortieren." Am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) steht das erste Auswärtsspiel bei Erzgebirge Aue an, das mit einem 0:0 beim 1. FC Nürnberg in die Saison gestartet ist.

In der vergangenen Spielzeit gewannen die Hamburger in Aue mit 3:1. Dies will Schultz allerdings nicht überbewerten: "Man kann Aue nicht mehr mit der Mannschaft vom letzten Jahr vergleichen. Die Mannschaft spielt sehr intensiv, bevorzugt ein wildes Spiel und will schnell umschalten. Der neue Trainer hat einiges verändert."

12.082 Zuschauer sind für das Match zugelassen, darunter auch Fans aus Hamburg. Das Erzgebirgsstadion hat eine Gesamtkapazität von 15.500 Plätzen. Schultz freut sich auf die Unterstützung der mitreisenden Anhänger: "Ich gehe davon aus, dass uns einige Fans unterstützen werden. Wir hoffen, dass wir den Fans etwas Freude bereiten. Von meiner Mannschaft erwarte ich, dass sie sich zerreißt, um ihnen ein gutes Gefühl zu geben."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hamburgs Linken-Chefin: "Meiner Familie geht es sehr schlecht"
Von Julian Seiferth
1. FC NürnbergFC Erzgebirge AueFC St. PauliHolstein Kiel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website