• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Laboureur verteidigt Krone: Mit Schulz 2:0 gegen Borger/Sude


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHetze: SPD-Politiker zieht sich zurückSymbolbild für einen Text9-Euro-Ticket erhöht ReiseaufkommenSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextLeere Versprechen: Behörde verklagt TeslaSymbolbild für einen TextAchterbahn-Unglück: Kripo ermitteltSymbolbild für einen TextApple knickt vor Chinas Regierung einSymbolbild für einen Text"Top Gun" knackt "Titanic"-RekordSymbolbild für einen TextWohnhaus in London explodiertSymbolbild für einen TextIn Spanien sind Eiswürfel knappSymbolbild für einen TextBetrunkener schlägt Hund mit BierflascheSymbolbild für einen TextUnfall: Bikerin fliegt 25 Meter in AckerSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin für Auftritt verspottetSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

Laboureur verteidigt Krone: Mit Schulz 2:0 gegen Borger/Sude

Von dpa
05.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Chantal Laboureur (l) und Sarah Schulz
Chantal Laboureur (l) und Sarah Schulz freuen sich. (Quelle: John Garve/54° /dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Chantal Laboureur und Sarah Schulz sind neue Beachvolleyball-Meisterinnen. Das an Position vier gesetzte Duo besiegte am Samstagabend in Timmendorfer Strand im Finale das favorisierte Nationalteam Karla Borger und Julia Sude mit 2:0 (21:17, 21:19). Die 31 Jahre alte Laboureur verteidigte damit die nationale Krone, die sie im Vorjahr mit Sandra Ittlinger gewonnen hatte. Insgesamt ist es der dritte Titel für die Medizin-Studentin. 2017 hatte sie mit Sude gewonnen, die diesmal ihre Final-Rivalin war.

Das Endspiel wurde erstmals in der 30-jährigen Geschichte des Championats in einer Night Session unter Flutlicht ausgetragen. Die EM-Dritten Borger/Sude (Stuttgart/Friedrichshafen), deren gemeinsame sportliche Zukunft nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei den Olympischen Spielen in Tokio offen ist, schafften zwar nochmals den Satzausgleich, mehr aber nicht.

Die erfahrene Laboureur und die 22-jährige Schulz (Düsseldorf), für die es Titel Nummer eins ist, hatten sich erst im März diesen Jahres zu einem Duo zusammengetan. Während die Nationalteams aus Hamburg einschließlich Ausnahmeathletin Laura Ludwig, die mit Leonie Körtzinger schon im Viertelfinale frühzeitig ausschieden, waren Laboureur/Schulz in den entscheidenden Momenten hellwach.

Rang drei sicherten sich Kim Behrens und Sandra Ittlinger (Stuttgart/Berlin) mit einem 2:1 (17:21, 21:15, 15:9) gegen Christine Aulenbrock und Sandra Ferger (Oythe).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wacken Open Air 2023 nach fünf Stunden ausverkauft
FriedrichshafenTimmendorfer Strand

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website