Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextMädchen seit 42 Tagen in Hessen vermisstSymbolbild für einen TextLili Paul-Roncalli über "Fernsehgarten"-EklatSymbolbild für einen TextKommt europaweites Tempolimit?Symbolbild für einen Watson TeaserComedian fassungslos nach Tankstellen-BesuchSymbolbild für einen TextSpülmittel: Das sind die TestsiegerSymbolbild für einen TextHistorischer Erfolg für US-FußballerinnenSymbolbild für einen TextMercedes nimmt Elektroauto vom MarktSymbolbild für einen Text84-Jährige klemmt mit Auto Mann ein – totSymbolbild für einen TextJunge baut Eintracht-Stadion aus LegoSymbolbild für einen TextOlympiasiegerin ist Mutter geworden

Bis Ende des Monats noch 7500 Impftermine online buchbar

Von dpa
18.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bis Ende des Monats gibt es nach Senatsangaben in Hamburg noch rund 7500 online buchbare Termine für eine Corona-Impfung. "Das gilt für alle Altersgruppen und auch für alle Impfstoffe", sagte die stellvertretende Senatssprecherin Julia Offen am Dienstag. Die 1500 Termine für Corona-Impfungen für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren seien in dieser Woche zwar alle bereits vergeben. Offen riet impfwilligen Eltern aber dennoch immer wieder auf die Plattform zu schauen, da öfter Termine storniert und umgehend wieder ins System gegeben würden.

Auch wenn es in der Stadt grundsätzlich zahlreiche Impftermine gebe, sei der Impfstoffmangel insbesondere bei Biontech/Pfizer nicht behoben, betonte Offen. So habe die Stadt für die erste Januarwoche 30.600 Biontech-Dosen bestellt, geliefert worden seien aber gerade einmal 4236 Dosen. Ein ähnliches Bild ergab sich in der zweiten Januarwoche: Von den 30.600 bestellten Dosen hätten nur 4578 Hamburg erreicht. "Von einer Beseitigung des Impfstoffmangels im großen Stil kann keine Rede sein", sagte Offen.

Trotz der stabilen Lage in den Krankenhäusern warnte Offen vor einer Debatte über mögliche Lockerungen der Corona-Regeln. "Man weiß überhaupt nicht, was passiert, wenn die Omikron-Welle weiter in Richtung Südosten wandert, also in Bundesländer, wo die Impfquote deutlich niedriger ist." Sollten dort die Fälle dramatisch steigen und vor allem Ältere etwa in München oder Leipzig auf Intensivstationen müssen, dann hätte das auch Folgen für die Hansestadt. Denn liefen dort die Intensivstationen voll, müsse Hamburg aushelfen. "Nur weil es bei uns im Moment ganz ok läuft, heißt das noch lange nicht, dass eine bundesweite Entwicklung uns (...) mitreißen kann in einen Strudel", sagte Offen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kätzchen in Plastiktüte ausgesetzt
Coronavirus

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website