HomeRegionalHamburg

Hamburger Hafen: Weiterhin Schonfrist für Oligarchen-Jachten?


Jachten von russischen Oligarchen sorgen für Spekulationen

Von Eva Puschmann

Aktualisiert am 08.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Ein Schiff in der Werft im Hamburger Hafen ist von einem Baugerüst umgeben. Bei der Jacht soll es sich angeblich um das Schiff eines russischen Unternehmers handeln.
Ein Schiff in der Werft im Hamburger Hafen ist von einem Baugerüst umgeben. Bei der Jacht soll es sich angeblich um das Schiff eines russischen Unternehmers handeln. (Quelle: Hanno Bode/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das schaut Hamburg auf
Netflix
1. Fate: The Winx SagaMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Noch vor wenigen Wochen sorgte eine Jacht des russischen Präsidenten Wladimir Putin für Schlagzeilen in Hamburg. In der Hansestadt sollen sich jedoch auch Schiffe von Oligarchen befinden.

Weiße Planen um eine Jacht auf dem Dock von Bloom+Voss in Hamburg sorgen seit einigen Tagen für reichlich Diskussionen. Zwar ist den Hamburgern das Bild eines eingepackten Schiffes wohlbekannt – hinter den Planen soll sich allerdings die Jacht "Dilbar" des Oligarchen Alischer Usmanow befinden.

Der Eigner der 800-Millionen-Dollar-Jacht, die unter der Flagge der Cayman Islands fährt, zählt laut "Focus" zu den reichsten Männern Russlands. Gegen den kremlnahen Milliardär sowie weitere Oligarchen hatte die EU Wirtschaftssanktionen verhängt.

In einer Stellungnahme bezeichnete der 68-jährige Russe die Maßnahmen als unfair. Die Gründe, die zur Rechtfertigung der Sanktionen der EU angeführt worden seien, wären "eine Reihe von falschen und verleumderischen Behauptungen", die seine Ehre, seine Würde und seinen geschäftlichen Ruf schädigen würden.

Umgang mit russischen Schiffen im Hamburger Hafen noch unklar

Bloom+Voss äußerte sich laut "Abendblatt" bisher nicht zu Berichten, das Schiff auf dem Dock zu bearbeiten. Nach Angaben der Webseite "Vesselfinder", auf der der Standort von Schiffen weltweit verfolgt werden kann, ist die letzte bekannte Position der "Dilbar" die Werft im Hamburger Hafen.

Die Software zeigt den letzten offiziell bekannten Liegeort der Jacht an. Laut verschiedenen Medienberichten soll sie sich immer noch in der Werft in Hamburg befinden.
Die Software zeigt den letzten offiziell bekannten Liegeort der Jacht an. Laut verschiedenen Medienberichten soll sie sich immer noch in der Werft in Hamburg befinden. (Quelle: Vesselfinder)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Ein Sprecher des Hamburger Hafens konnte auf Anfrage von t-online nicht bestätigen, dass es sich um besagtes Schiff des russischen Milliardärs handelt. Auch wie im Falle einer Bestätigung der Anwesenheit des Schiffes verfahren würde, sei noch unklar. "Es ist dann bei diesen Abstimmungsgesprächen sicher auch zu entscheiden, ob die Beschlagnahmung von Privateigentum russischer Bürger oder Firmen im Rahmen von Sanktionen durchführbar ist oder nicht", so der Sprecher.

Weiteres Schiff soll Oligarchen gehören

Neben der "Dilbar" befindet sich ein weiteres Schiff in Hamburg, das einem Oligarchen zugeschrieben wird. Die "Luna" gehörte bis vor wenigen Jahren noch dem russischen Milliardär Farkhad Akhmedov. Wie mehrere Medien aber bereits im Jahr 2018 meldeten, habe der Russe das Schiff bei seiner Scheidung an seine Ex-Frau verloren. Auch dieses Schiff lag noch vor wenigen Tagen in Hamburg und wird nun ebenfalls in der Werft vermutet.

Die Jacht "Luna" liegt in Dock 11 der Schiffswerft Blohm+Voss im Hamburger Hafen (Archivbild).
Die Jacht "Luna" liegt in Dock 11 der Schiffswerft Blohm+Voss im Hamburger Hafen (Archivbild). (Quelle: Hanno Bode/imago-images-bilder)

Ein drittes Schiff soll laut "Abendblatt" derzeit, ebenfalls im Hamburger Hafen, von Planen verhangen sein: die 85 Meter lange "Solandge". Der angebliche Eigentümer und Aktienjongleur Suleiman Kerimow gehört ebenfalls zum Kreis der reichsten Russen.

Putin-Jacht Graceful verlässt überstürzt die Hamburger Werft

Anfang Februar hatten Hamburger noch einen Blick auf ein Schiff des russischen Präsidenten Putin erhaschen können. Auch die "Graceful" war für Modernisierungsarbeiten in der Werft gewesen. Zwei große Balkone sollten angebaut sowie die Motoren überholt werden.

Die Jacht "Graceful" neben einem deutschen Marineschiff: Die Privatjacht wird dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zugeschrieben.
Die Jacht "Graceful" neben einem deutschen Marineschiff: Die Privatjacht wird dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zugeschrieben. (Quelle: Frank Behling/KNA/T-Online-bilder)

Kurz nach dem Bekanntwerden des Standortes der Jacht verließ sie den Hafen. "Bild" hatte von einer "fluchtartigen" Abreise gesprochen. Ob diese bereits mit der Furcht vor möglichen Folgen wegen des damals noch bevorstehenden Angriffes auf die Ukraine zusammenhängen, ist unklar.

Jachten liegen in Hamburg an der Kette

Während viele russische Geschäftsleute aus dem Kreis von Wladimir Putin versuchen, ihre Vermögenswerte vor den EU-Sanktionen zu retten, erteilte Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) diesem Vorhaben in Hamburg eine Absage: Warentransporte aus dem Hamburger Hafen nach Russland seien wegen der aktuellen Sanktionen nur noch mit Einzelgenehmigungen des Zolls erlaubt.

Die "automatische Überlassung von Waren nach Russland" sei gestoppt worden. Über die Jachten, die sich angeblich im Hamburger Hafen befinden, fügte er hinzu: "Sie können davon ausgehen, dass ab jetzt auch keine Jachten mehr rausgehen, bis die Eigentumsverhältnisse geklärt sind."

Disclaimer: Mehrere Medien, darunter auch t-online, hatten über einen Artikel des "Forbes"-Magazins berichtet, nach dem die Millionen-Jacht "Dilbar" des Oligarchen Alischer Usmanow im Hamburger Hafen beschlagnahmt worden sei. Der Zoll und die zuständige Behörde in Hamburg haben jedoch gegenüber t-online bestätigt, dass kein Schiff beschlagnahmt wurde. Die Behörde geht davon aus, dass das Zitat des Wirtschaftssenators bei "Forbes" zu dem Missverständnis geführt hatte: Hier habe offenbar der Zusatz "bis die Eigentumsverhältnisse geklärt sind" gefehlt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EUHamburger HafenRusslandUkraineWladimir Putin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website