• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • 28:21 gegen Magdeburg: Kiel zum zwölften Mal Pokalsieger


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen Text"Twilight"-Star ist Vater gewordenSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

28:21 gegen Magdeburg: Kiel zum zwölften Mal Pokalsieger

Von dpa
24.04.2022Lesedauer: 1 Min.
THW Kiel - SC Magdeburg
Kiels Spieler feiern den Sieg. (Quelle: Axel Heimken/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der THW Kiel hat zum zwölften Mal in seiner Vereinsgeschichte den deutschen Handball-Pokal gewonnen. Vor 13.200 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Hamburger Volkspark setzte sich der Rekordsieger am Sonntag mit 28:21 (12:13) gegen den Bundesliga-Spitzenreiter SC Magdeburg durch. Beste Werfer des Endspiels waren Sander Sagosen mit acht Treffern für Kiel und Omar Ingi Magnusson mit sieben Toren für Magdeburg.

Die Kieler erarbeiteten sich nach ausgeglichenem Beginn zunächst einen größeren Vorsprung. Der Norweger Sagosen erzielte nach guten Paraden von THW-Schlussmann Niklas Landin das 9:6 (20.). Der SCM konterte allerdings in den folgenden sechs Minuten mit einem 5:0-Lauf zum 11:9.

Der THW setzte über weite Strecken auf den siebten Feldspieler. Vor allem Sagosen machte viel Druck auf die Abwehr der Magdeburger. Auf der Gegenseite waren es die Isländer Magnusson und Gisli Kristjansson, die mit ihren schnellen Angriffsaktionen für die Akzente sorgten.

Im Laufe der zweiten Hälfte erarbeiteten sich die Norddeutschen erneut Vorteile, lagen beim 19:17 (43.) wieder mit zwei Treffern in Front. Kreisläufer Hendrik Pekeler erhöhte in der 48. Minute auf 22:19. Damit war die Vorentscheidung gefallen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kirchengemeinden auf Sylt streiten wegen Lindner-Hochzeit
MagdeburgTHW Kiel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website