Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegionalHannover

Holocaust: Neonazi lacht über Tod von Anne Frank – über Instagram


Neonazi lacht über Tod von Anne Frank

  • Patrick Schiller ist t-online Regio Redakteur in Hannover.
Von Patrick Schiller

Aktualisiert am 23.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der symbolische Grabstein für die Schwestern Margot und Anne Frank (Archivbild): Am Donnerstag soll ein bundesweit bekannter Neonazi einen volksverhetzenden Post abgesetzt haben.
Der symbolische Grabstein für die Schwestern Margot und Anne Frank (Archivbild): Ein bundesweit bekannter Neonazi soll einen volksverhetzenden Post abgesetzt haben. (Quelle: Norbert Neetz via www.imago-images.de/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das schaut Hannover auf
Netflix
1. Monster: Die Geschichte von Jeffrey DahmerMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Erschütternder Instagram-Post eines bekannten Neonazis: Robin S. soll sich an der Gedenkstätte Bergen-Belsen über Anne Frank lustig gemacht haben.

Dr. Elke Gryglewski, Leiterin der Gedenkstätte Bergen-Belsen und Geschäftsführerin der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, ist erschüttert: Der bundesweit bekannte Neonazi Robin S. soll in einem Post, den er über das soziale Netzwerk Instagram verbreitet hat, den Tod des weltberühmten Holocaust-Opfers Anne Frank und ihrer Schwester Margot verunglimpft haben. Die Gedenkstätte hat umgehend Anzeige gegen Robin S. erstattet und den Post bei Twitter öffentlich gemacht.

In seinem Post zeigt sich Robin S. neben dem symbolischen Grab der Geschwister Margot und Anne Frank. Dazu schreibt er: "Jetzt befinden sich 2 Personen die durch ihre Schriften Aufmerksamkeit bekamen unmittelbar beianander, der eine oben auf - die andere jetzt so, und die Moral von der Geschichte ist, verstecken und verkriechen lohnt sich nicht...". Die Rechtschreibfehler sind aus dem Originalpost übernommen. Aktuell ist das Profil von Robin S. auf privat gestellt, der Post ist öffentlich nicht einsehbar.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Rätsel um Putins Weltuntergangstorpedo "Poseidon"

Der Instagram-Post wurde der Gedenkstätte Bergen-Belsen zugetragen, wie Sprecherin Stephanie Billib t-online sagte. Ein Mitarbeiter der Gedenkstätte habe umgehend die Polizei informiert. Eine Sprecherin der Polizei Celle bestätigte t-online die Anzeige: "Gegen den Verdächtigen steht der Verdacht der Volksverhetzung im Raum."

"Wenn wir als Gedenkstätte solche Posts sehen oder die Information darüber an uns herangetragen wird, dokumentieren wir den Tatbestand und erstatten Anzeige", sagte Gedenkstätten-Leiterin Gryglewski t-online. Und weiter: "Denn so etwas sind nicht nur dumme Sprüche oder einfach 'nur' eine persönliche Meinung, sondern die Bildunterschrift dieser aktuellen Posts von Robin S. erfüllt den Tatbestand der Volksverhetzung und ist somit strafbar."


Anne Frank: Ein ganz besonderes Mädchen

Porträt der Anne Frank in der Ausstellung.
Der Durchgang zu einem geheimen Anbau im neu renovierten Anne-Frank-Haus in Amsterdam.
+1

Wichtig sei jetzt allerdings, dass so eine Anzeige dann auch zu einer Strafe führe und nicht im Sande verläuft, so Gryglewski weiter. Die Gesellschaft brauche klare Signale, dass derlei Äußerungen Straftaten sind und sie deshalb auch geahndet werden müssen. "Hier wird eine Grenze überschritten, die uns klar bewusst bleiben muss, damit es Rechten nicht gelingt, unser rechtliches und moralisches Urteilsvermögen zu korrumpieren", sagte Gryglewski.

Die aus Frankfurt stammende Anne Frank (1929–1945) schrieb in einem Versteck in einem Hinterhaus in Amsterdam ihr heute weltberühmtes Tagebuch. Zwei Jahre lang lebten dort acht jüdische Menschen, bevor sie entdeckt und von den Nazis deportiert wurden. Nur Annes Vater Otto überlebte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • twitter.com: Twitter-Account der Gedenkstätte Bergen-Belsen
  • wdr.de: "Dortmund: Neonazi hilft bei Protesten gegen die Corona-Politik"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Patrick Schiller ist t-online Regio Redakteur in Hannover.
Von Patrick Schiller
CelleInstagramPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website