t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHannover

Razzia in Hannover: Polizei geht mit Aktion gegen illegales Glücksspiel vor


Illegales Glücksspiel
Polizei mit groß angelegter Razzia in Shisha-Bars und Wettbüros

Von dpa
16.04.2023Lesedauer: 1 Min.
Polizisten beschlagnahmen mehrere Spielautomaten (Symbolfoto): Auch Spürhunde waren am Einsatz beteiligt.Vergrößern des BildesPolizisten beschlagnahmen mehrere Spielautomaten (Symbolfoto): Auch Spürhunde waren am Einsatz beteiligt. (Quelle: Andre Lenthe Fotografie via www.imago-images.de)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Spürhunde in Shisha-Bars, Polizisten in Wettbüros: Einsatzkräfte gehen gegen illegales Glücksspiel in Hannover vor – und werden fündig.

Mit einer Kontrollaktion sind Polizei, Zoll und weitere Behörden gegen illegales Glücksspiel und andere Straftaten vorgegangen. In der Nacht zum Sonntag wurden in Hannover, Garbsen und Burgdorf Cafés, Shisha-Bars und Wettbüros überprüft. Beschlagnahmt wurden unerlaubte Spielautomaten, sogenannte Fun Games.

Es bestehe darüber hinaus der Verdacht, dass illegale Sportwetten veranstaltet wurden, sagte Polizeikommissarin Berit Figge. Vorige Woche hatte bereits die Deutsche Automatenwirtschaft vor dem rasant wachsenden Schwarzmarkt beim Glücksspiel gewarnt.

Kontrolldruck soll bleiben

Zur Bekämpfung krimineller Clan-Strukturen hatten im vergangenen August die Stadt und Region Hannover mit mehreren Behörden eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel ist es, den Kontrolldruck zu erhöhen und durch den engen behördlichen Austausch mehr Straftaten und Ordnungswidrigkeiten aufzudecken. Auch die Bundespolizei war in der Nacht mit Spürhunden an der Aktion beteiligt.

"Wir arbeiten mit sehr vielen Zivilkräften, um zu vermeiden, dass der Eindruck entsteht, dass Shisha-Bars per se kriminelle Orte seien", betonte der Einsatzleiter, Polizeioberkommissar Luis-Miguel Herrmann. Mitarbeitende seien zudem oft Opfer der kriminellen Strukturen, indem sie beispielsweise unter dem Mindestlohn beschäftigt seien.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website