t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalHannover

Hannover: Messer-Angriff auf Ex-Partnerin – Anklage gegen 21-Jährigen


Frau brach auf Straße zusammen
21-Jähriger ersticht Ex-Freundin: Behörde erhebt Anklage

Von dpa
23.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Beamte der Spurensicherung arbeiten vor einem Mehrfamilienhaus in Hannover: Im Stadtteil Vahrenwald ist am Dienstagabend eine schwer verletzte Frau gestorben.Vergrößern des BildesBeamte der Spurensicherung vor dem Mehrfamilienhaus in Hannover (Archivfoto): Im Stadtteil Vahrenwald passierte die Tat. (Quelle: dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Im Herbst 2023 tötet ein Mann seine ehemalige Partnerin, die Anklage lautet jedoch nicht Mord. Die Behörde klagt ihn wegen eines anderen Tatbestands an.

Nach einem tödlichen Messerangriff auf eine 21-Jährige hat die Staatsanwaltschaft Hannover Anklage wegen Totschlags gegen den gleichaltrigen Ex-Freund des Opfers erhoben. Es habe einen Streit gegeben, daher sei kein Mordmerkmal erfüllt, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Freitag.

Der junge Mann sei am 7. November 2023 zur Wohnung seiner Ex-Freundin gekommen, um die Beziehung zu retten – sie sei davon ausgegangen, dass er persönliche Sachen abholen wolle. Er habe ihr auch einen Ring schenken wollen, sie habe ihn aus der Wohnung gewiesen. Dann habe er mit einem Messer mehrfach auf die 21-Jährige eingestochen. Mehr zum Fall lesen Sie hier.

Nach Messerattacke: Frau schleppt sich noch auf die Straße

Die Hannoveranerin hatte es am Tatabend noch geschafft, aus ihrer Wohnung im Stadtteil Vahrenwald auf die Straße zu flüchten. Auf dem Fußweg brach sie blutüberströmt zusammen, Passanten versuchten, ihr zu helfen. Trotz aller Bemühungen starb sie noch vor Ort an ihren schweren Stichverletzungen.

Polizeibeamte entdeckten auch den ebenfalls durch Messerstiche schwer verletzten Mann. Laut Staatsanwaltschaft hatte er sich die Verletzungen selbst zugefügt, wie die Zeitung berichtete. Noch in der Nacht wurde der 21-Jährige notoperiert. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt. Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website