Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Hannover/Niedersachsen: Land erhält weniger Corona-Impfstoff als erwartet

Landesregierung ist enttäuscht  

Niedersachsen bekommt weniger Impfstoff

16.06.2021, 18:11 Uhr | dpa

Hannover/Niedersachsen: Land erhält weniger Corona-Impfstoff als erwartet. Eingang zum Impfzentrum in Hannover (Archivbild): Im Juli werden 35.000 Impfdosen weniger geliefert, als geplant. (Quelle: imago images/Rust)

Eingang zum Impfzentrum in Hannover (Archivbild): Im Juli werden 35.000 Impfdosen weniger geliefert, als geplant. (Quelle: Rust/imago images)

Eine Hiobsbotschaft hat die niedersächsiche Regierung erreicht: Die Impfungen gegen das Coronavirus können im Juli nicht wie gepant ablaufen. Das Land erhält Zehntausende Impfstoffdosen weniger als erwartet.

Niedersachsen erreichen im Juli voraussichtlich weniger Impfstofflieferungen als bislang geplant. "Nach dem derzeitigen Stand erhalten wir für die niedersächsischen Impfzentren im Juli wöchentlich nur noch rund 200.000 Impfdosen", teilte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) am Mittwoch nach Beratungen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern mit. Bislang war das niedersächsische Gesundheitsministerium demnach von mindestens 235.000 Dosen pro Woche ausgegangen.

"Wir hatten uns gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden und anderen Bundesländern zuletzt für eine Erhöhung der Liefermenge ausgesprochen und sind dementsprechend enttäuscht", sagte Behrens. Die Impfstoffhersteller müssten nun erklären, warum die angekündigten Liefersteigerungen weiter ausblieben. "Mit Blick auf den Herbst können wir uns weitere Verzögerungen bei der Impfkampagne nicht erlauben."

Über die Zukunft der Impfzentren, für deren Erhalt sich die niedersächsische Landesregierung zuletzt ausgesprochen hatte, soll nun eine Arbeitsgruppe beraten. "Diese Arbeitsgruppe wird nun prüfen, in welchem Umfang und unter welchen Voraussetzungen die Impfzentren auch über den September hinaus noch gebraucht werden", sagte Behrens. Es sei erfreulich, dass der Bund hierzu seine grundsätzliche Bereitschaft erklärt habe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: