Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Hannover: Untreueprozess gegen Ex-OB Schostok wird neu aufgerollt

Vor dem Bundesgerichtshof  

Untreueprozess gegen Ex-OB Schostock wird neu aufgerollt

14.07.2021, 14:27 Uhr | dpa

Hannover: Untreueprozess gegen Ex-OB Schostok wird neu aufgerollt. Harald Härke, ehemaliger Kultur- und Personaldezernent Stadt Hannover, und Stefan Schostok SPD, ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Hannover, warten im Gerichtssaal (Archivbild): Jetzt wird der Prozess neu aufgerollt. (Quelle: localpic)

Harald Härke, ehemaliger Kultur- und Personaldezernent Stadt Hannover, und Stefan Schostok SPD, ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Hannover, warten im Gerichtssaal (Archivbild): Jetzt wird der Prozess neu aufgerollt. (Quelle: localpic)

Wegen schwerer Untreuevorwürfe musste sich Hannovers ehemaliger Oberbürgermeister vor Gericht verantworten. Die Urteile gegen ihn und seinen Büroleiter wurden aufgehoben. Jetzt will der BGH neu verhandeln.

Der Untreueprozess gegen den früheren Oberbürgermeister von Hannover, Stefan Schostok (SPD), wird noch einmal aufgerollt. Der sechste Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) mit Sitz in Leipzig hob den Freispruch durch das Landgericht Hannover am Mittwoch auf, wie der BGH in Karlsruhe mitteilte.

Die Verurteilung von Schostoks früherem Büroleiter, um dessen Zulage es in dem Prozess ging, wurde ebenfalls aufgehoben. Die Sache muss nun neu verhandelt werden.

Der Büroleiter soll zwischen Frühjahr 2015 und Frühjahr 2018 eine unzulässige Zulage erhalten haben, die sich auf insgesamt knapp 50.000 Euro summierte. Diese soll vom hannoverschen Personaldezernenten bewilligt worden sein, der bereits rechtskräftig wegen Untreue verurteilt wurde.

Illegale Zahlungen nicht gestoppt

Schostok selbst soll im Laufe des Jahrs 2017 von den illegalen Zahlungen erfahren, diese aber nicht sofort gestoppt haben. Er beteuerte stets seine Unschuld, verlor wegen der Affäre aber die Unterstützung des Stadtrats und ließ sich schließlich in den Ruhestand versetzen.

Das Landgericht Hannover sprach Schostok im April 2020 vom Vorwurf der schweren Untreue frei, weil nicht auszuschließen sei, dass er auf die Einschätzung des städtischen Personaldezernenten vertraut habe, der die Zulage als rechtmäßig dargestellt hatte. Den früheren Büroleiter verurteilte das Gericht wegen Betrugs durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro. Er zog vor den BGH, ebenso die Staatsanwaltschaft.

BGH sieht weitere Unklarheiten

Beide Urteile hob der BGH nun auf. Das Landgericht habe nicht bedacht, dass der Oberbürgermeister 2017 ausgerechnet den von den Zahlungen begünstigten Büroleiter mit deren Überprüfung beauftragt habe, erklärte er. Die Verurteilung des Büroleiters sei aufgehoben worden, weil das Landgericht dessen Pflicht zu einer frühen Aufklärung seines Vorgesetzten nicht ausreichend begründet habe.

Zudem sei der Büroleiter selbst – wegen der Beauftragung zur Überprüfung – für das Vermögen der Stadt verantwortlich geworden, was wiederum den Vorwurf der Untreue begründen könnte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: