Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Hannover/Corona: 3.000 Personen müssen in Quarantäne – Clubs geschlossen

3.000 Personen in Quarantäne  

Polizei schließt Clubs wegen nicht eingehaltener Corona-Regeln

26.07.2021, 20:06 Uhr | t-online, mtt

Hannover/Corona: 3.000 Personen müssen in Quarantäne – Clubs geschlossen. Shiny disco ball in a night club, 07.02.2020 16:00:14, Copyright: xbizoo_nx Panthermedia28100503 (Quelle: imago images/Panthermedia)

Discokugel in einem Club (Symbolbild): In der Region Hannover haben Partys zuletzt zu einem Anstieg der Coronazahlen geführt. (Quelle: Panthermedia/imago images)

In der Region Hannover gibt es ein massives Partyproblem: Die Corona-Infektionen schießen in die Höhe, weil sich die Leute beim Feiern anstecken. Jetzt reagierte die Polizei. 

Kein Abstand, keine Masken, kaum Kontaktdaten und viel zu viele Gäste: Der Polizei und dem Ordnungsamt Hannover sind am Wochenende drei Diskotheken im Steintorviertel negativ aufgefallen. Zwei mussten den Betrieb einstellen.

An der Scholvinstraße wurde ein Club geschlossen, der besonders schludrig beim Erfassen von Gästeadressen war: "Von den mehr als 100 Anwesenden waren gerade einmal sechs Kontaktdaten richtig nachvollziehbar", sagte Polizeisprecherin Janique Bohrmann der "H.A.Z.".

Weil die Diskothek bereits in der Vergangenheit gegen Corona-Auflagen verstoßen hatte, beendeten die Ordnungshüter die Party dort. Ebenso musste ein Club in der Reitwallstraße schließen, der schon zuvor Probleme gemacht hatte. Eine weitere Disco in der Scholvinstraße kam mit einer Verwarnung davon.

3.000 Personen in Quarantäne

Feiern haben in der Region Hannover zuletzt zu einer steigenden Inzidenz geführt. Freitag sagte Regionspräsident Hauke Jagau, die aktuell hohen Zahlen seien "fast ausschließlich" auf Partys in geschlossenen Räumen zurückzuführen. Innerhalb weniger Tage habe es 140 Infektionen nach Feiern gegeben, dazu 3.000 enge Kontaktpersonen, die in Quarantäne mussten. Hinzu kämen zahlreiche Folge-Ansteckungen.

Jagaus Appell: "Prüfen Sie, mit wem Sie sich treffen und wie Ihr Freizeitverhalten ist. Der Gang in eine Indoor-Party, auch wenn der erlaubt ist, kann am Ende dazu führen, dass Sie nicht in den Urlaub fahren können, weil Sie in Quarantäne müssen." Einziger Ausweg sei, sich impfen zu lassen: Denn der vollständige Impfschutz bewahre Kontaktpersonen vor Quarantäne.

Inzidenz bei 35,4, Land will Maßnahmen verschärfen

Mit der Feierei in Clubs hat es in Hannover wohl aber ohnehin bald erst einmal wieder ein Ende: Montag meldete das Robert Koch-Institut, dass sich innerhalb der vergangenen sieben Tage in der Region Hannover pro 100.000 Einwohner 35,4 Menschen mit Corona angesteckt haben. Aktuell müssen in Niedersachsen Diskotheken und Clubs ab einer Inzidenz von 35 schließen.

Aber auch wenn der Wert wieder fallen sollte, sieht es nicht nach weiteren wilden Clubnächten aus: Niedersachsens Landesregierung plant, die Corona-Verordnung zu verschärfen. Unter anderem sei vorgesehen, dass Diskotheken, Clubs und Bars bei einer Inzidenz über 10 dicht bleiben müssen, berichtete der NDR.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: