Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Hannover/Niedersachsen: Impfkampagne für Geflüchtete erfolgreich gestartet

Auf 16 Sprachen  

Impfkampagne für Geflüchtete erfolgreich gestartet

27.07.2021, 08:38 Uhr | dpa

Hannover/Niedersachsen: Impfkampagne für Geflüchtete erfolgreich gestartet. Impfpass mit Aufklebern für Covid-19-Kreuzimpfung mit den Impfstoffen AstraZeneca und Biontech (Symbolbild): Videos mit Erklärungen zur Impfung sind auf 16 Sprachen verfügbar. (Quelle: imago images/Eckhard Stengel)

Impfpass mit Aufklebern für Covid-19-Kreuzimpfung mit den Impfstoffen AstraZeneca und Biontech (Symbolbild): Videos mit Erklärungen zur Impfung sind auf 16 Sprachen verfügbar. (Quelle: Eckhard Stengel/imago images)

In Niedersachsen hat der Flüchtlingsrat eine Impfkampagne ist 16 Sprachen gestartet. So sollten Geflüchtete besser informiert und zur Corona-Impfung motiviert werden die Kampagne zeigt Erfolg.

Eine mehrsprachige Impfkampagne fördert aus Sicht des niedersächsischen Flüchtlingsrats die Impfbereitschaft unter Geflüchteten und Menschen ohne Deutsch-Kenntnisse in Niedersachsen. "Wir haben den Eindruck, die Quote der Impfwilligen ist seit der Kampagne angestiegen", sagte der Geschäftsführer vom Flüchtlingsrat Niedersachsen, Kai Weber.

Seit knapp zwei Monaten klärt die Kampagne landesweit Flüchtlinge über die Corona-Impfung auf. Bisher ist die Kampagne nach Angaben vom Flüchtlingsrat Niedersachsen "hervorragend angelaufen". Ziel der Kampagne sei es, Geflüchtete und alle Menschen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, mit grundlegenden Informationen zum Impfen zu versorgen. Mit der Kampagne könne man gegen Vorbehalte oder Verschwörungstheorien halten.

Zu wenig persönliche Beratung

Jedoch würden sich im Beratungsangebot "krasse Unterschiede" zwischen den Kommunen abzeichnen, da manche Kommunen auf persönliche Beratung ergänzend zu den Videos verzichten würden. So würden Informationen an Betroffenen vorbeigehen. "Es braucht auch persönliche Gespräche", ergänzte Weber. Besonders gemeinschaftliche Unterkünfte würden für Infektionen mit dem Coronavirus Hotspots darstellen. Hier müsse man mit mobilen Impfteams impfen.

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen hat gemeinsam mit der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung sowie der niedersächsischen Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf (SPD), die Aufklärungskampagne ins Leben gerufen. In insgesamt 16 Videos klären Ärztinnen und Ärzte in ihren Muttersprachen prägnant und einfach verständlich über das Impfen gegen Corona auf. Sie thematisieren Impfreaktionen und Nebenwirkungen und widerlegen besonders verbreitete Mythen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: