Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Unimog bei Rangierunfall eingequetscht - Lok entgleist

Hannover  

Unimog bei Rangierunfall eingequetscht - Lok entgleist

19.09.2021, 17:13 Uhr | dpa

Gleich zwei Rangierunfälle haben bei der Bahn in Niedersachsen am Sonntag erheblichen Schaden verursacht. In Hannover fuhr am Vormittag nach Angaben der Bundespolizei ein mit einem Intercity beschäftigter, ferngesteuerter Unimog auf einem Gleis mit dem Zug auf einen ICE auf. Die Beamten vermuten, dass der Fahrer - er erlitt einen Schock - die Strecke nicht richtig einsehen konnte und den anderen Zug daher übersah. Der Unimog wurde bei der Kollision eingequetscht. Insgesamt schätzen die Ermittler die Schadenhöhe auf mehr als 600 000 Euro.

In Jühnde südlich von Göttingen sprang eine Rangierlok aus dem Gleis, nachdem der Lokführer offensichtlich eine gesperrte Weiche passiert hatte. Laut Bundespolizei kam es zur Beschädigung mehrerer Schwellen sowie eines Stücks der Weiche, ein Kran musste die Lok wieder auf die Strecke setzen. Vom frühen Morgen bis zum Mittag war die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Göttingen und Kassel gesperrt. Die Polizei sprach von "erheblichen Behinderungen im Bahnverkehr".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: