• Home
  • Regional
  • Hannover
  • "Multiples Organversagen": 39-Jähriger stirbt nach Tasereinsatz in Hannover– Obduktion abgeschlossen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextItalienischer Multimilliardär ist totSymbolbild für einen TextMacrons mit spontanem BergspaziergangSymbolbild für einen TextZu Guttenberg nimmt RTL-Job anSymbolbild für einen TextBericht: USA liefern RaketenabwehrsystemSymbolbild für einen TextCathy Hummels befeuert GerüchteSymbolbild für einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild für einen TextSo viele Kirchenaustritte wie nie zuvorSymbolbild für einen TextMercedes: Ende für beliebtes ModellSymbolbild für einen TextThorsten Legat verliert HodenSymbolbild für ein VideoKaribikinsel droht zu verschwindenSymbolbild für einen TextNeukölln: Massenschlägerei in FreibadSymbolbild für einen Watson TeaserMario Gómez verrät Details zu neuem JobSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

39-Jähriger stirbt nach Tasereinsatz – Obduktion abgeschlossen

Von dpa
16.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Polizeiwagen mit leuchtendem Blaulicht (Symbolbild): Nach Erkenntnissen der Opduktion hängt der Tod des 39-Jährigen nicht mit dem Taser-Einsatz zusammen.
Polizeiwagen mit leuchtendem Blaulicht (Symbolbild): Nach Erkenntnissen der Opduktion hängt der Tod des 39-Jährigen nicht mit dem Taser-Einsatz zusammen. (Quelle: U.J. Alexander/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach einem Polizeieinsatz mit einem Elektroschocker in Hannover sackt ein Mann in sich zusammen. Später stirbt er in einer Klinik. Untersuchungen sollten darüber aufklären, ob der Taser den Tod verursacht hat. Nun liegen Ergebnisse vor.

Der Tod eines 39-Jährigen in Garbsen Anfang Oktober ist laut Obduktionsbericht nicht direkt auf den Taser-Einsatz der Polizei zurückzuführen. Das teilte die Staatsanwaltschaft Hannover mit. Die Gerichtsmedizin nennt "multiples Organversagen" und führt an, dass der Mann starker Alkoholiker und damals seit zwei Tagen auf kaltem Entzug war.

Obduktion und toxikologisches Gutachten ergaben "keinen direkten Zusammenhang mit dem Taser-Einsatz", sagte Staatsanwaltssprecher Oliver Eisenhauer am Mittwoch. Spezialkräfte der Polizei hatten den Elektroschocker eingesetzt, um den Mann zu überwältigen, der die Beamten unter anderem mit einem Messer bedrohte. Sie brachten auch dessen Frau in Sicherheit.

Bremen: Taser nach Einsatz technisch ĂĽberprĂĽft

Taser verursachen eine kurzzeitige Lähmung im Nervensystem. Aus den Geräten fliegen Pfeilelektroden in den Körper des Angreifers. An daran befestigten Kabeln werden anschließend Stromimpulse abgegeben. Laut Staatsanwaltschaft war der Taser das mildeste Mittel, die Alternative wäre eine Schusswaffe gewesen.

Der Mann war dem Behördensprecher zufolge rund 40 Minuten nach dem Einsatz zusammengebrochen und knapp 15 Stunden später in einer Klinik gestorben. Auch der verwendete Taser sei nach dem Tod des 39-Jährigen technisch überprüft worden. In Niedersachsen werden Taser nur von Spezialkräften der Polizei eingesetzt, dafür wird eine spezielle Ausbildung benötigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erneut prorussische Demonstration in Hannover
Leon Enrique Montero
Polizei

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website