• Home
  • Regional
  • Hannover
  • Ministerpräsident Weil peilt volle Wahlperiode an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild für einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild für einen TextAntonia Rados verlässt RTLSymbolbild für einen TextBaby-Verbot im britischen UnterhausSymbolbild für ein VideoMassenschlägerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild für einen Text17-Jähriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild für einen TextFamilie hängt tagelang an Flughäfen festSymbolbild für einen TextFrau schnarcht – PolizeieinsatzSymbolbild für einen TextPfandregelungen: Das sollten Sie wissenSymbolbild für einen TextSamsung feuert 120 deutsche IngenieureSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf A2 – lange SperrungSymbolbild für einen Watson TeaserReal will Mega-Summe für BVB-Star zahlenSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Ministerpräsident Weil peilt volle Wahlperiode an

Von dpa
20.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Stephan Weil
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, spricht. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil will im Falle eines Sieges bei der Landtagswahl im Oktober für die gesamte Wahlperiode zur Verfügung stehen. Dies gelte "unter dem Vorbehalt, dass der liebe Gott mich machen lässt", sagte der 63 Jahre alte SPD-Politiker dem Politikjournal "Rundblick" (Freitag). "Danach ist dann aber Feierabend." Über den SPD-Landesvorsitz habe er allerdings noch nicht nachgedacht: "Lassen Sie uns doch erst einmal die Wahl gewinnen." Weil wird am Wochenende auch formell zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt.

Umfragen zufolge geht die SPD als klarer Favorit in die Wahl. Der Vorsprung auf die CDU um Herausforderer Bernd Althusmann scheint komfortabel. Die Sozialdemokraten profitieren dabei auch von der Beliebtheit von Regierungschef Weil, der schon seit neun Jahren im Amt ist.

Weil betonte, er habe "keinen Grund, mich ĂĽber die Kooperation mit der CDU zu beklagen. In den vergangenen viereinhalb Jahren haben wir gut zusammengearbeitet, vor allem in der schwierigen Zeit der
Pandemie". Doch je länger die Legislaturperiode dauere, desto deutlicher würden grundlegende Unterschiede. "Deshalb ist es für
mich folgerichtig, dass wir Rot-GrĂĽn ansteuern."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Granate wird am Donnerstag gesprengt: Das mĂĽssen Sie wissen
Von Patrick Schiller
CDUSPDStephan Weil

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website