• Home
  • Regional
  • Scandlines 2021 mit langsamer Erholung nach Corona-Tief


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextG20-Gipfel mit Russland? Das sagt ScholzSymbolbild fĂŒr einen TextHier drohen krĂ€ftige GewitterSymbolbild fĂŒr einen TextHelene singt fĂŒr SchraubenmilliardĂ€rSymbolbild fĂŒr einen TextMercedes: Ende fĂŒr beliebtes ModellSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Nationalspieler wird BĂŒrgermeisterSymbolbild fĂŒr einen TextDeutscher gewinnt Stanley CupSymbolbild fĂŒr einen TextFrau hĂ€lt 110 Schlangen zu HauseSymbolbild fĂŒr einen TextUrlauber finden ertrunkene MigrantenSymbolbild fĂŒr einen TextThorsten Legat verliert HodenSymbolbild fĂŒr einen TextDĂ€nen-Royals ziehen KonsequenzenSymbolbild fĂŒr einen TextHunderttausende bei CSD erwartetSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBsF-Star zeigt sich knutschend mit NeuemSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Scandlines 2021 mit langsamer Erholung nach Corona-Tief

Von dpa
25.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Reederei Scandlines wittert dank guter Umsatz- und Gewinnzahlen im Jahr 2021 wieder etwas Morgenluft. Zu 2020 seien die Erlöse um 20 Prozent auf 328 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Montag in Rostock mit. Unter dem Strich fuhr das Unternehmen mit 3,6 Millionen Passagieren und 720 000 Frachteinheiten ein Vorsteuerergebnis von 62 Millionen Euro ein, ein gewaltiger Sprung im Vergleich zu den nur 9 Millionen Euro in den zwölf Monaten zuvor. FĂŒr die guten Zahlen seien strenge Kostensteuerung und Effizienzmaßnahmen verantwortlich, hieß es. Hierzu gehörte den Zahlen nach auch das Personal: 120 BeschĂ€ftigte weniger als 2020 wies Scandlines im Jahresschnitt aus.

Der pandemie-bedingte Druck auf das GeschĂ€ft hielt an. "2021 war ein weiteres Jahr der Ungewissheit und extremer Schwankungen, doch konnten wir erfreulicherweise eine allmĂ€hliche Normalisierung des Verkehrsaufkommens und des AktivitĂ€tsniveaus feststellen", sagte Konzernchef Carsten NĂžrland. Trotz zweistelliger Wachstumsraten bei den FĂ€hrverbindungen blieb die Bilanz den Angaben zufolge jedoch deutlich hinter dem Vor-Corona-Niveau zurĂŒck. Anders sah es beim Frachtverkehr aus, hier wurde 2021 demnach das bisher höchste Niveau ĂŒberhaupt erreicht.

FĂŒr das laufende Jahr macht sich NĂžrland durchaus Hoffnungen. Zwar hĂ€tten die EinschrĂ€nkungen durch die Pandemie auch den Start in das Jahr 2022 beeintrĂ€chtigt, zwischen FrĂŒhjahr und Sommer sollen diese jedoch abnehmen. Beim Frachtverkehr hofft man zudem, dass die bisher gute Entwicklung nicht abreißt. Auf eine Prognose fĂŒr Umsatz und Gewinn verzichtet man in Rostock jedoch trotz des demonstrativen Optimismus. Wegen der anhaltend hohen Unsicherheit sei die Unternehmensleitung nicht in der Lage, genaue Vorhersagen abzugeben.

Mittel- bis langfristig will das Unternehmen in umweltfreundliche Initiativen und die WettbewerbsfÀhigkeit investieren, bis 2040 soll die Reederei emissionsfrei arbeiten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Neues GesprÀch im Konflikt um Hafenarbeiter-Löhne
Rostock

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website