• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Günther: Schleswig-Holstein bei Impfpflicht auf Kurs


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolizei erschoss 16-Jährigen mit MPSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich weiter zügigSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextDas ist die billigste TankketteSymbolbild für einen TextMax Kruse wütet wegen PolizeieinsatzSymbolbild für einen TextBittere Diagnose nach WeltrekordSymbolbild für einen TextBVB-Bus rammt Auto – Besitzer sauerSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextKinderwagen-Attacke auf Polizistin: UrteilSymbolbild für einen TextVermisster Fest-Besucher: neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserBVB-Star: Neue Vorwürfe von Ex-FreundinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Günther: Schleswig-Holstein bei Impfpflicht auf Kurs

Von dpa
08.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Daniel Günther
Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holsteins. (Quelle: Marcus Brandt/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schleswig-Holstein hält an der Umsetzung einer Impfpflicht für Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen fest. "Wir werden in Schleswig-Holstein Kurs halten", sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Dienstag in Kiel. Im Mittelpunkt stehe insbesondere der Schutz vulnerabler Gruppen. "Und deswegen brauchen wir die Impfpflicht, speziell auch in den Einrichtungen der Pflege. Das werden wir in Schleswig-Holstein auch zu Mitte März umsetzen." Das Land werde dies in Gesprächen mit den Kommunen vorbereiten.

"Ich habe Verständnis dafür, dass Kolleginnen und Kollegen die Situation in ihren Bundesländern beurteilen müssen", sagte Günther. Die Einführung der sogenannten einrichtungsbezogenen Impfpflicht sei aber keine Idee der Bundesregierung gewesen, sondern sei abgestimmt mit den Bundesländern.

"Wir begrüßen die einrichtungsbezogene Impfpflicht", bekräftigte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Kiel. Es handle sich um ein Bundesgesetz, das Schleswig-Holstein selbstverständlich umsetzen werde. Aus dem Beschluss des Gesundheitsminister vom 22. Januar gehe hervor, dass wichtige Themen wie offene Vollzugsfragen oder die Bestimmung von Einrichtungen noch vom Bundesgesundheitsministerium zu klären seien. Dies sollte vor dem Start also geschehen, sagte der Sprecher. Hierüber tausche sich das Land intensiv mit den anderen Ländern und mit dem Bund aus. "Wir sind wiederum in Schleswig-Holstein bereits mit allen Akteurinnen und Akteuren im Austausch, um eine gute Lösung zur Umsetzung finden."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jetzt kommt's auf die Rente an
Eine Seniorin zählt Geld ab: Der Rentenkasse droht der Kollaps.


Die einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht war im Dezember von Bundestag und Bundesrat beschlossen worden: Beschäftigte in Einrichtungen mit schutzbedürftigen Menschen wie Kliniken und Pflegeheime müssen bis zum 15. März 2022 nachweisen, dass sie vollständig gegen Corona geimpft oder von Corona genesen sind. Auch ein ärztliches Attest, dass man nicht geimpft werden kann, ist möglich.

Bayern hatte am Montag angekündigt, die gesetzliche Impfpflicht für Personal in Kliniken und Pflegeheimen zunächst nicht umzusetzen. CDU-Chef Friedrich Merz forderte zudem eine bundesweite Aussetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht. Das sei die "ganz einhellige Meinung von Präsidium und Bundesvorstand der CDU", sagte Merz am Montag bei der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz.

Unterdessen haben Impfungen gegen das Coronavirus am Dienstag auch in einigen schleswig-holsteinischen Apotheken begonnen. "Wir gehen davon aus, dass heute 10 bis 20 Apotheken im Land an den Start gegangen sind", sagte der Geschäftsführer der Apothekerkammer, Frank Jaschkowski, der Deutschen Presse-Agentur in Kiel. "Wir haben 150 Apotheker geschult." Insgesamt etwa 240 der rund 600 Apotheken im Land hätten Interesse an den Impfungen bekundet, also 40 Prozent.

"Wir haben aktuell genug Impfstoff für die, die das wollen", sagte Jaschkowski. Einige Apotheker seien auch zurückhaltend, weil sie keine Konflikte mit der Ärzteschaft haben möchten.

Im Norden ist die Impfquote weiterhin vergleichsweise hoch. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts haben bis Dienstag 79,0 Prozent der Bewohner die Grundimmunisierung gegen das Virus erhalten. Das ist der vierthöchste Wert in Deutschland. Eine Auffrischungsimpfung bekamen 62,6 Prozent - das ist die aktuelle Höchstmarke.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
BundesregierungCDUDaniel GüntherFriedrich MerzImpfpflicht

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website