Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Kölner CSD unter Corona-Bedingungen – Fahrraddemo statt Straßenfest

Fahrraddemo statt Straßenfest  

Kölner CSD unter Corona-Bedingungen

11.10.2020, 16:01 Uhr | dpa, t-online

Kölner CSD unter Corona-Bedingungen – Fahrraddemo statt Straßenfest. CSD Fahrrad-Demo: Die Veranstalter rechnen mit 4.000 Teilnehmenden zur CSD-Fahrrad-Sternfahrt mit anschließender Kundgebung. (Quelle: imago images/Achim Duwentäster/teamwork/Symbolbild)

CSD Fahrrad-Demo: Die Veranstalter rechnen mit 4.000 Teilnehmenden zur CSD-Fahrrad-Sternfahrt mit anschließender Kundgebung. (Quelle: Achim Duwentäster/teamwork/Symbolbild/imago images)

Die Parade zum Christopher-Street-Day in Köln ist in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Für die Fahrraddemo galt ein strenges Hygienekonzept.

Mit einer Fahrraddemo haben am Sonntag in Köln etwa 2.000 Teilnehmer gegen die Ausgrenzung von Schwulen und Lesben protestieren. Die Veranstalter hatten mit 4.000 Personen gerechnet. Die "Rheinische Post" berichtet von weniger Zulauf. Die Veranstaltung war ein Ersatz für die traditionelle Parade zum Christopher-Street-Day (CSD) im Juli, die in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurde.

Die Fahrraddemo startete gegen Mittag an verschiedenen Orten (Ebertplatz, Aachener Weiher, Chlodwigplatz und Kalker Post) und führte als Sternfahrt zur Deutzer Werft. Trotz verschärfter Corona-Regeln durfte die Veranstaltung stattfinden. Die Macher hatten nach Angaben eines Sprechers ein strenges Hygienekonzept vorgelegt. So galt laut Stadt bei der Abschlusskundgebung Maskenpflicht – während der Demo wurde das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hatte am Freitag angesichts steigender Infektionszahlen an die Verantwortung der schwul-lesbischen Community appelliert. Seit Samstag gilt die Stadt als Corona-Risikogebiet. Daher greifen in Köln nun strengere Maßnahmen. So darf unter anderem abends ab 22 Uhr im öffentlichen Raum kein Alkohol mehr getrunken werden und an Wochenenden ist an öffentlichen Hotspots der Verkauf von Alkohol verboten.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal