Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Corona in Köln: Sorge um Infektionen nach Impfung – "Geschehen händelbar"

Corona in Köln  

Infektionen nach der Impfung in Köln – das steckt dahinter

13.05.2021, 12:37 Uhr | t-online

Corona in Köln: Sorge um Infektionen nach Impfung – "Geschehen händelbar". Corona-Testzentrum im Theater Volksbühne (Symbolbild): Es kommt vor, dass Menschen trotz Impfung positiv getestet werden. (Quelle: imago images/Future Image)

Corona-Testzentrum im Theater Volksbühne (Symbolbild): Es kommt vor, dass Menschen trotz Impfung positiv getestet werden. (Quelle: Future Image/imago images)

Geimpft und trotzdem angesteckt? Auch in Köln gibt es solche Fälle, das bestätigte nun die Stadt. Dennoch hält sie am Impfplan fest – denn die Wirksamkeit der Corona-Impfungen ist ganz klar. 

Für Covid-19-Geimpfte gibt es seit ein paar Tagen weniger pandemiebedingte Beschränkungen im Alltag, etwa was Kontakte und die Ausgangssperre betrifft. Doch auch bereits geimpfte Personen können sich mit dem Coronavirus anstecken. Immer wieder ist in Medien von Fällen zu lesen, bei denen Personen trotz Erst- oder auch nach der Zweitimpfung positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das heißt jedoch nicht, dass die Impfung nicht schützt, wie das Robert Koch-Institut ausführt. 

In Köln sind 1.335 Infektionen nach einer ersten Impfung und 454 nach der zweiten bekannt, berichtet die "Bild". "Das ist nicht der Normalfall", sagte der Leiter des Gesundheitsamtes Johannes Nießen laut des Berichts. Was ist dran?

"Die meisten der trotz Impfung Infizierten sind bei PCR-Tests in Seniorenheimen entdeckt worden", bestätigte Benedikt Mensing, Sprecher der Stadt Köln, t-online. "Das sind dann in der Regel die Bewohnerinnen und Bewohner, Mitarbeitenden, aber auch Besucherinnen und Besucher."

Trotz Impfung infiziert zu werden, ist nicht die Regel. Diese Zahlen bereiten dem Gesundheitsamtsleiter Nießen Sorgen, heißt es. "Dennoch sind solche Fälle statistisch eingepreist und treffen nur einen geringen Bruchteil der Geimpften", sagte Stadtsprecher Mensing weiter. "Solange es so wenige sind, ist das Geschehen handhabbar. Das Gesundheitsamt beobachtet die Lage weiter, Auswirkungen auf den Impfplan haben diese Fälle aber bislang nicht."

Polizei beobachtet Menschen am Kölner Dom (Symbolbild): Für Geimpfte gibt es nun Lockerungen in NRW. (Quelle: imago images/NurPhoto)Polizei beobachtet Menschen am Kölner Dom (Symbolbild): Für Geimpfte gibt es nun Lockerungen in NRW. (Quelle: NurPhoto/imago images)

Was ist über die Wirksamkeit bekannt?

Laut Impfstudien versprechen die aktuellen Impfstoffe einen hohen Schutz – vor allem schwere Covid-19-Verläufe können verhindert werden. Die Wirksamkeit der einzelnen Impfstoffe unterscheidet sich nach aktueller Datenlage leicht.

Die Effektivität der Corona-Impfstoffe hängt immer von verschiedenen Faktoren ab. Auch das Immunsystem des Geimpften spielt eine wichtige Rolle. Je schwächer es ist, desto schlechter kann sich die Wirkung des jeweiligen Impfstoffs entfalten.

Fest steht laut RKI:

  1. Eine 100-prozentige Wirksamkeit der Corona-Impfung gibt es nicht.
  2. Ein Teil der Geimpften kann keinen ausreichenden Schutz aufbauen.
  3. Die Wirkung der Impfung auf neue Mutationen ist noch nicht vollständig erforscht. 

Das Risiko einer erneuten Infektion kann also nur schwer allgemein angegeben werden, da es von der persönlichen Immunreaktion und dem Grad der Abgestimmtheit zwischen Virus und Impfstoff abhängt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Wer zweimal mit Astrazeneca, Moderna oder Biontech geimpft wurde, erkrankt aber mit einer hohen Wahrscheinlichkeit nicht mehr an Covid-19 und entwickelt meist auch keinen schweren Verlauf. Ein geringes Risiko, sich trotzdem zu infizieren und leichte Symptome zu entwickeln, bleibt immer bestehen. Laut "Bild"-Bericht könnten sich die Betroffenen auch kurz vor der Impfung angesteckt haben. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: