Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Kirchenrechtler sieht Rücktritt von Kardinal Woelki überfällig

"Zeitpunkt ohne Gesichtsverlust verpasst"  

Kirchenrechtler sieht Woelki-Rücktritt überfällig

06.06.2021, 14:34 Uhr | dpa

Köln: Kirchenrechtler sieht Rücktritt von Kardinal Woelki überfällig. Kardinal Woelki am Sonntagmorgen auf dem Weg zu einem Festgottesdienst in Worms: Ein Rücktritt des Erzbischofs käme für einen Kirchenrechtler zu spät (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)

Kardinal Woelki am Sonntagmorgen auf dem Weg zu einem Festgottesdienst in Worms: Ein Rücktritt des Erzbischofs käme für einen Kirchenrechtler zu spät (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa)

Kölns Erzbischof Woelki will nach wie vor nicht zurücktreten, auch nachdem Kardinal Marx seinen Rückzug angeboten hat. Sollte er doch noch sein Amt räumen, wäre das zu spät, findet der Kirchenrechtler Thomas Schüller.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki ist nach Einschätzung des Kirchenrechtlers Thomas Schüller nicht mehr haltbar. Woelki selbst halte aber offenbar an seinem Amt fest. "Den Zeitpunkt für einen souveränen Rücktritt ohne größeren Gesichtsverlust hat er bereits verpasst", sagte Schüller.

Woelki versicherte in einem am Sonntag verbreiteten Statement für das Kölner Domradio, dass er in seinem Bistum Veränderungen vorantreiben wolle. Zuvor war er durch das Rücktrittsgesuch des Münchner Kardinals Reinhard Marx unter Druck geraten, ebenfalls Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche zu ziehen. Woelki ist deutlich umstrittener als Marx.

Tischtuch tief zerschnitten

Das Tischtuch zwischen Woelki und den Gläubigen seines Erzbistums sei tief zerschnitten, sagte Schüller. Nicht zuletzt darum habe Papst Franziskus eine Überprüfung von Woelkis Bistum durch zwei Apostolische Visitatoren angeordnet. Diese würden nach ihrem Besuch in Köln einen Bericht erstellen. "Der Papst entscheidet nach der Lektüre des Berichtes völlig frei über die Zukunft von Erzbischof Woelki", erläuterte Schüller. "Er ist nicht an die Empfehlungen der Visitatoren gebunden, sofern sie solche in ihrem Bericht formulieren." Zu den möglichen Optionen gehöre auch ein Verbleib von Kardinal Woelki im Amt.

"Angesichts der dramatischen Lage im Erzbistum und der offenkundigen Handlungsunfähigkeit des Kardinals ist er meines Erachtens im Amt nicht zu halten", sagte Schüller. Allerdings müsse ein Papst immer schauen, wie er die Nachfolge regele. Nach dem Preußenkonkordat - einem bis heute gültigen Vertrag zwischen Preußen und dem Vatikan von 1929 - sei hierbei eine Wahl des Kölner Domkapitels vorgesehen. In diesem Domkapitel säßen aber mehrheitlich treue Vasallen Woelkis, sagte Schüller. "Dieses Domkapitel bietet keine Garantie für Reformen und für die Wahl eines reformorientierten neuen Erzbischofs."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: