Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Anbieter von Leih-E-Scootern gegen Nachtfahrverbot

Ärger über Roller  

Nachtfahrverbot? E-Scooter-Verleiher erteilen Absage

08.07.2021, 10:30 Uhr | dpa

Köln: Anbieter von Leih-E-Scootern gegen Nachtfahrverbot. Ein E-Scooter und Henriette Reker (Collage): Kölns Oberbürgermeisterin hat ein Nachtfahrverbot ins Spiel gebracht. (Quelle: imago images/t-online)

Ein E-Scooter und Henriette Reker (Collage): Kölns Oberbürgermeisterin hat ein Nachtfahrverbot ins Spiel gebracht. (Quelle: t-online/imago images)

In Köln soll E-Scooter-Fahren in der Nacht verboten werden. Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen rund um Party-Hotspots. Doch die Anbieter der Leih-Geräte wehren sich.

Die Anbieter von E-Scooter in Köln haben sich gegen ein Nachtfahrverbot für die Elektro-Roller ausgesprochen. Ein solches Verbot sei "keine Lösung", da so alle Nutzer für das Fehlverhalten weniger bestraft würden, teilte die Plattform Shared Mobility, in der die Anbieter organisiert sind, der Deutschen Presse-Agentur mit.

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Berichte über schwere Unfälle und betrunkene E-Scooter-Fahrer gegeben. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) forderte daraufhin ein Nachtfahrverbot.

Es sei bedauerlich, wenn die E-Scooter-Nutzung durch solch einen "politischen "Schnellschuss"" eingeschränkt werden würde, hieß es nun in der Erklärung der Anbieter. Die Plattform sei mit der Stadt Köln für eine Lösung im Gespräch.

E-Scooter sorgen in Köln für Ärger auf der Straße und in Gewässern 

Die Polizei hatte das Verhalten der E-Scooter-Fahrer in der Stadt kürzlich als "desaströs und enthemmt" bezeichnet, nachdem es an einem Wochenende mehrere Unfälle mit betrunkenen Nutzern gegeben hatte. Auch im Wasser sorgen die Roller für Probleme, allein im Rhein sollen etwa 500 E-Scooter liegen. Nach Angaben des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Rhein haben die Betreiber noch kein schlüssiges Konzept für deren Bergung vorgelegt.

Reker hatte das Nachtfahrverbot für E-Scooter zuvor ins Spiel gebracht. "Ich setze auf die Kooperationsbereitschaft der Verleiher, sich freiwillig zu einem Fahrverbot zwischen 22 und 6 Uhr zu verpflichten und zudem die Kosten für die Bergung aus den städtischen Gewässern und dem Rhein zu übernehmen", sagte sie.

Ein komplettes Verbot der E-Scooter sei ebenfalls möglich. Das sei aber nicht das richtige Signal, immerhin leisteten sie einen Beitrag zur Verkehrswende. Zudem gebe es viele Menschen, die vernünftig mit ihnen unterwegs seien.

Die Stadt wolle mit den Anbietern auf ein freiwilliges Verbot hinwirken. Erfahrungen der Polizei hätten gezeigt, dass es insbesondere nachts und in der Nähe von "Party-Hotspots" zu gefährlichen Situationen, Beschwerden und Unfällen mit den E-Scootern komme.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: