Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Staatsschutz ermittelt: "Russenhaus" in Köln besetzt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPaar hat Sex im Parkhaus – hoher SchadenSymbolbild für einen TextPodolski legt sich mit Indern anSymbolbild für einen TextPocher: "Kaufe ihm Entschuldigung nicht ab"Symbolbild für ein VideoKameras zeigen Tier-„Höllenqualen"Symbolbild für einen TextPolizei stoppt Hund auf AutobahnSymbolbild für einen TextKranke Welpen vor Tierheim ausgesetztSymbolbild für einen TextAktivisten weisen Vorwürfe zurückSymbolbild für einen TextLützerath: Anwohner sauer über Aktivisten-MüllSymbolbild für einen TextFeuer: Großeinsatz in Kölner HochhausSymbolbild für einen TextHilfe-Verein im Ahrtal erhält 500.000 Euro

"Russenhaus" in Köln besetzt

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 12.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Polizeiwagen (Symbolfoto): Beamte führten einen der Besetzer am Samstag aus dem Gebäude der Russischen Föderation.
Polizeiwagen (Symbolfoto): Beamte führten einen der Besetzer am Samstag aus dem Gebäude der Russischen Föderation. (Quelle: Andreas Gora/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aktivisten haben in Köln kurzzeitig ein Haus der Russischen Föderation besetzt. Sie forderten "Nieder mit den Waffen, her mit den Schlüsseln"

In Köln ist am Samstagmorgen eines der sogenannten "Russenhäuser" in der Friedrich-Engels-Straße besetzt worden. Aktivisten brachten Transparente an. Auf einem stand: "Leerstand abschaffen! Wohnraum für alle!" Auf einem anderen: "Nieder mit den Waffen, her mit den Schlüsseln" sowie "F*ck Ptn". Putin solle enteignet werden, hieß es in Tweets.

Im Netz wurden Fotos der Besetzungsaktion verbreitet, die Polizei bestätigte t-online, dass es einen Einsatz am Haus gab: "Ein Besetzer ist durch die Polizei hinausbegleitet worden", sagte eine Sprecherin am Vormittag. Später teilte die Polizei mit, der 34-Jährige sei zur Feststellung der Personalien zur Wache gebracht worden. Der Staatsschutz habe Ermittlungen aufgenommen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Gebäude gehört nach Angaben von Polizei sowie von Besetzern der Handelsvertretung der Russischen Föderation und steht seit Jahren leer. Es zählt zu einem Komplex, der in Köln als "Russenhäuser" bekannt ist.

Zwei der Kölner "Russenhäuser" stehen schon seit mehr als 20 Jahren leer

Die insgesamt drei Plattenbauten wurden in den 1970er Jahren von der Sowjetunion errichtet, die Russische Föderation übernahm sie später. Die Handelsvertretung nutzte darin Büros uns Konferenzräume, zog dann aber aus. In einem der Häuser waren bis 2018 wohnungslose Menschen untergebracht. Die beiden anderen sind bereits seit dem Jahr 2000 ungenutzt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Immer wieder gibt es Anläufe, die Bauten, in denen sich auch mehrere Wohnungen befinden, wieder zu nutzen. 2021 gab es schon einmal eine Besetzung.

Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in Köln: An der Erstanlaufstelle der Stadt auf dem Breslauer Platz werden sie durch Feuerwehr, Arbeiter-Samariter-Bund und viele ehrenamtliche Helfer versorgt.
Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in Köln: An der Erstanlaufstelle der Stadt auf dem Breslauer Platz werden sie durch Feuerwehr, Arbeiter-Samariter-Bund und viele ehrenamtliche Helfer versorgt. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)

Unterstützer der Aktion: Köln könnte Flüchtlinge einziehen lassen

An der Aktion vom Samstag waren laut Unterstützer und Linken-Politiker Kalle Gerigk insgesamt 20 Menschen beteiligt. Dem "Express" sagte er: "Es kann nicht sein, dass hier 80 Wohneinheiten leer stehen. Seit Jahren passiert da gar nichts."

Laut Gerigk wollten die Aktivisten in dem kurzzeitig besetzten Haus nicht selber wohnen, sondern auf den Wohnungsmissstand aufmerksam machen. Zudem sei das auch Wohnraum, den die Stadt Köln Flüchtenden aus der Ukraine zur Verfügung stellen könnte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Telefonat mit der Polizei
  • Tweets von Aktivisten
  • Polizei Köln: Mitteilung vom 12. März 2022
  • "report-K": "Kölner 'Russenhäuser' in der Friedrich-Engels-Straße besetzt"
  • Express: "Aktivisten besetzten Haus der Russischen Föderation"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Blumiges Hopfenaroma": Kölsch von US-Magazin ausgezeichnet
Von Marc Merten
FeuerwehrPolizeiUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website