HomeRegionalKöln

Neue Omikron-Subtypen: Droht Köln eine neue Corona-Welle?


Droht Köln eine neue Corona-Welle im Sommer?

Von Michael Hartke

28.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Coronavirus (Symbolbild): Mittlerweile gibt es mehrere Untervarianten von Omikron.
Coronavirus (Symbolbild): Mittlerweile gibt es mehrere Untervarianten von Omikron. (Quelle: wildpixel/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das schaut Köln auf
Netflix
1. Monster: Die Geschichte von Jeffrey DahmerMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Aktuell tritt sie in eine neue Phase ein. Noch ansteckendere Omikron-Varianten breiten sich in Köln aus. Was bedeutet das für die Stadt?

Köln bekommt es seit März immer stärker mit neuen, noch ansteckenderen Omikron-Subtypen zu tun. Wie das Kölner Labor Dr. Wisplinghoff ermittelt hat, ist die Ursprungsvariante des Virus hier inzwischen nahezu verschwunden. BA.2 und die weiteren Untertypen sind noch ansteckender als BA.1 und haben die Regie übernommen.

Köln: Modelle deuten auf Herbst-Welle hin

In den Infektionszahlen spiegele sich das allerdings noch nicht wider, hat die Stadt Köln t-online auf Anfrage mitgeteilt. Für den Sommer gibt Stadtsprecherin Simone Winkelhog ebenfalls Entwarnung: "Aktuell müssen wir nicht mit einer schweren Infektionswelle rechnen", sagt sie. "Es gibt aber verschiedene Modellierungen für weitere Wellen im Herbst."

Auch die Schwere der Erkrankungen habe durch die neuen Subtypen nicht zugenommen. Die Hospitalisierungsinzidenz in Köln sei rückläufig. Nach Angaben des RKI liegt sie aktuell bei 5,48.

Gesundheitsamtschef Nießen: "Killervariante unwahrscheinlich"

Halsschmerzen, Schnupfen, Husten, Fieber, Atem- und Gliederschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden seien die gängigen Symptome, so der Leiter des Kölner Gesundheitsamts Johannes Nießen gegenüber dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Dr. Johannes Nießen, Leiter des Kölner Gesundheitsamtes: Der Chef des Kölner Gesundheitsamtes hält eine Killervariante für unwahrscheinlich.
Dr. Johannes Nießen, Leiter des Kölner Gesundheitsamtes: Der Chef des Kölner Gesundheitsamtes hält eine Killervariante für unwahrscheinlich. (Quelle: Stadt Köln)

Eine von Gesundheitsminister Karl Lauterbach befürchtete "Killervariante", die Omikron und Delta vereint, hält der Arzt für unwahrscheinlich. Kölnerinnen und Kölner können sich auch weiterhin absichern durch die handelsüblichen Selbsttests. Sie würden auch die neuen Varianten zuverlässig erkennen. Das überprüft das Paul-Ehrlich-Institut regelmäßig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Anfrage an die Stadt Köln
  • "Kölner Stadt-Anzeiger": "Neue Omikron-Untervarianten breiten sich in Köln aus"
  • Eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CoronavirusOmikron

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website