t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalMünchen

Bayern: Pflegebedürftige bleiben zu lange in der Klinik – Krankenkasse warnt


20.000 Aufenthalte vermeidbar
Krankenkasse: Pflegebedürftige bleiben zu lange im Krankenhaus

Von dpa
Aktualisiert am 18.01.2024Lesedauer: 2 Min.
KrankenhausVergrößern des BildesEin Hinweisschild mit der Aufschrift "Krankenhaus" weist den Weg zur Klinik (Symbolbild): Eine große Krankenkasse moniert unnötige Klinikaufenthalte. (Quelle: Marcus Brandt/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Wer pflegebedürftig ist, hat auch in Bayern nach einem Klinikaufenthalt oft Probleme, nahtlos weiter versorgt zu werden. Das hat laut einer Krankenkasse Folgen.

Menschen, die auf Pflege angewiesen sind, werden oft deutlich länger im Krankenhaus behalten, als es medizinisch erforderlich ist. Das hatte die Krankenkasse Barmer nach einer Auswertung entsprechender Daten festgestellt, die sie am Donnerstag in München vorstellte.

In Bayern bleiben Klinikpatienten, die nicht auf Pflege angewiesen sind, im Schnitt acht Tage auf Station, heißt es im "Barmer Pflegereport". Bei Patienten, die im gleichen Monat pflegebedürftig werden, in dem sie ins Krankenhaus kommen, liege die sogenannte Verweildauer bei 13 Tagen, berichtet die Barmer. Dabei sei bereits herausgerechnet, dass Pflegebedürftige meist kränker sind als andere Patienten. Die bayerischen Zahlen seien ähnlich wie die Daten im Bundesschnitt.

Der Grund dafür, dass Pflegebedürftige besonders lang im Krankenhaus bleiben, liege vor allem darin, dass es oft Probleme mit der Versorgung nach einem Klinikaufenthalt gebe, sagte Barmer-Landesgeschäftsführer Alfred Kindshofer. Nach Berechnungen der Kasse könnten in Bayern pro Jahr rund 20.000 Klinikaufenthalte pflegebedürftiger Menschen vermieden werden, wenn die medizinische und pflegerische Versorgung besser organisiert wäre.

Mangel bei Kurzzeitpflegeplätzen

Insbesondere Angebote zur Kurzzeitpflege müssten deutlich ausgebaut werden, forderte der Kassenmanager Kindshofer. Die Zahl von 119 vollstationären Einrichtungen der Kurzzeitpflege mit 489 Pflegeplätzen in ganz Bayern sei deutlich zu niedrig. Außerdem müsse das Entlassmanagement der Klinken verbessert werden.

Verbesserungen bei der Krankenhausversorgung von Pflegebedürftigen müssten schnell angegangen werden, fordert die Barmer. Denn in Bayern sei die Zahl der Menschen, die auf Pflege angewiesen sind, alleine in den vergangenen fünf Jahren um ein Drittel gestiegen, von 515.000 auf 695 000. Bis zum Jahr 2060 werde die Zahl weiter auf eine Million wachsen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website