Sie sind hier: Home > Regional > München >

Spenden für Australien: Münchener Studenten ziehen blank – sexy Kalender

Spenden für Australien  

Studenten in München ziehen für Kalender blank

17.01.2020, 12:53 Uhr | t-online.de, dak

Spenden für Australien: Münchener Studenten ziehen blank – sexy Kalender. LMU-Studenten mit Waschbären: Es gibt einen Kalender mit männlichen und einen mit weiblichen Kommilitonen.  (Quelle: LMU Veti Shop)

LMU-Studenten mit Waschbären: Es gibt einen Kalender mit männlichen und einen mit weiblichen Kommilitonen. (Quelle: LMU Veti Shop)

Eigentlich wollten die Tiermedizin-Studenten der LMU in München mit dem Aktkalender ihre Abschlussfeier finanzieren. Dann wurde die Notlage in Australien aber zum Gesprächsthema unter den Kommilitonen.

Die Idee zum Aktkalender entstand bereits im Oktober und innerhalb von sechs Wochen waren zwei verschiedene Kalender produziert – einer mit männlichen und einer mit weiblichen Studierenden der Ludwig-Maximilians-Universität München. Das schreiben die Initiatoren auf der Internetseite ihres Projekts.

Anfangs stand die Idee, mit dem Kalender die Abschlussfeier des Tiermediziner-Jahrgangs zu finanzieren. Schnell einigten sich die Studierenden aber darauf, mit einem Teil der Einnahmen wohltätige Zwecke zu unterstützen. Das berichtet das Online-Portal "nordbayern". So kam es, dass der Verkauf verlängert wurde und 50 Prozent der Erlöse an eine australische Tierschutzorganisation gespendet werden, teilte Mit-Initiator Max Wieth der t-online.de-Redaktion auf Nachfrage mit.

LMU-Studentin zieht blank im Hörsaal: Im März sind die Hunde los. (Quelle: LMU Veti Shop )LMU-Studentin zieht blank im Hörsaal: Im März sind die Hunde los. (Quelle: LMU Veti Shop )

Anfangs dachte Wieth, dass die Idee von seinen Kommilitonen abgewiesen wird, schreibt er auf der Internetseite, auf der die Studierenden den "Veti-Kalender" verkaufen. Schnell fand das Abschlussfeier-Team aber 37 Studierende, die sich bereitwillig ablichten ließen.

24 Fotoshootings zogen sie in kurzer Zeit währen des Prüfungsstresses durch und hatten mit dem Wetter, Waschbären und Leopardengeckos zu kämpfen, geben die Mit-Initiatoren Jule Ruß und Georg Düringer zu. Max Wieth ist stolz, auf das Projekt, auch weil es "sehr viel positive Rückmeldungen" gab.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal