Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalNürnberg

Pilot klagt gegen Ryanair: Von Nürnberg nach Italien versetzt – rechtens?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBrauerei wirft Biere aus dem SortimentSymbolbild für einen TextMänner locken Kinder mit SüßigkeitenSymbolbild für einen TextSpielwarenmesse für Fans geöffnetSymbolbild für einen TextDoppelmord an Ärztepaar: Grausame DetailsSymbolbild für einen TextAktivisten vor Gericht verurteilt: "Ich bereue nichts!"Symbolbild für einen TextLkw-Fahrer fährt 33 Stunden durchSymbolbild für einen TextVermisste in Nürnberg wohl GewaltopferSymbolbild für einen TextTod von Kult-Komiker: Freund sprichtSymbolbild für einen TextSpielwaren werden teurer Symbolbild für einen TextBKA fahndet nach Todesschützen

Von Nürnberg nach Italien versetzt: Pilot klagt gegen Ryanair-Tochter

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 30.11.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 98030093
Ryanair-Flugzeug (Symbolbild): Weil er von Nürnberg ins Ausland versetzt wurde, hat ein Pilot einer Tochterfirma von Ryanair geklagt. (Quelle: William Attard McCarthy via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Pilot einer Tochterfirma von Ryanair wurde von Nürnberg nach Italien versetzt. Er klagte. Das Bundesarbeitsgericht schaffte nun Klarheit, ob das rechtens war.

Mit der Frage, ob ein Pilot von einem Arbeitsort in Deutschland an einen ins Ausland versetzt werden kann, beschäftigte sich am Mittwoch das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Nun ist die Entscheidung gefallen.

Das Weisungsrecht von Arbeitgebern zum Arbeitsort gelte nicht nur für Deutschland, sondern auch für Standorte international, entschied das Bundesarbeitsgericht am Mittwoch in Erfurt (5 AZR 336/21). "Eine Begrenzung des Weisungsrechts auf Arbeitsorte in der Bundesrepublik Deutschland ist dem Gesetz nicht zu entnehmen", heißt es zur Begründung. Es müsse jedoch eine Einzelfallprüfung geben, ob die Versetzung in ein anderes Land für den Arbeitnehmer zumutbar sei.

Den Präzedenzfall für das Urteil lieferte ein Pilot einer Tochterfirma der irischen Fluggesellschaft Ryanair. Der Flugkapitän klagte bis zur höchsten Arbeitsgerichtsinstanz gegen seine dauerhafte Versetzung von Nürnberg, wo die Fluggesellschaft ihre Station schloss, zum Flughafen im italienischen Bologna. Wie in den Vorinstanzen hatte er auch beim Bundesarbeitsgericht keinen Erfolg mit der Forderung auf Rücknahme der Versetzung nach Italien.

Mit seinem Urteil schuf das Bundesarbeitsgericht Klarheit bei der Auslegung eines Passus in der Gewerbeordnung, bei der es um das Weisungsrecht von Arbeitgebern auch beim Arbeitsort geht. Unter Arbeitsrechtlern war bisher umstritten, ob es sich nur auf Deutschland bezieht, oder auch für ausländische Standorte gilt.

Der Artikel wurde am 30.11.22 gegen 16.45 Uhr um das Urteil aktualisiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Unbekannte Männer locken Kinder in Nürnberg mit Süßigkeiten
  • Meike Kreil
Von Meike Kreil
BundesarbeitsgerichtDeutschlandItalienRyanair

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website