Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalNürnberg

"Bild" erstattet Anzeige wegen Fake-Drachenlord-Interview


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Fastnacht in Franken" steht bevor – alles, was Sie wissen müssenSymbolbild für einen TextNetflix will keine "Drachenlord"-DokuSymbolbild für einen TextSturm und Schnee sorgen für VerkehrschaosSymbolbild für einen TextBeliebte Brauerei: "Müssen teurer werden"Symbolbild für einen TextSpur im Vermisstenfall: Wer kennt diese Pkw?Symbolbild für einen TextIm Regionalzug: Fahrgast belästigt FrauenSymbolbild für einen TextBrauerei wirft Biere aus dem SortimentSymbolbild für einen TextGeschwister tot in Stausee entdecktSymbolbild für einen TextFrankenderby: Nürnberg will Fürth zerreißenSymbolbild für einen TextVersuchte Tötung: Mann kommt in Psychiatrie

"Bild" erstattet Anzeige wegen Fake-Drachenlord-Interview

Von t-online, RF

14.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Youtuber "Drachenlord"
Angeklagter Youtuber "Drachenlord" bei Prozessbeginn. (Quelle: Daniel Karmann/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die "Bild" ist auf eine Person hereingefallen, der sich für ein Interview als die Netzberühmtheit"Drachenlord" ausgegeben hat. Nun kündigt das Blatt rechtliche Schritte an.

Interviews mit Ex-Youtuber Rainer Winkler, alias "Drachenlord" sind schwer zu bekommen: Umso erstaunlicher war es, als die "Bild" Anfang des Jahres einen Bericht veröffentlichte, in welchem mehrere Zitate aus einem vermeintlichen Interview mit dem 33-Jährigen zu lesen waren – kurz nachdem der "Spiegel" ein echtes Interview mit Winkler herausgebracht hatte.

Doch die Boulevardzeitung ist offenbar auf eine Fake-Persona hereingefallen. Wie "Medieninsider" zuerst berichtete, gab der Drachenlord persönlich in einem Livestream an, der Bild nie ein Interview gegeben zu haben.

Auf einem weiteren Youtube-Kanal ist in den vergangenen Wochen ein Bekennervideo aufgetaucht, welches darlegt, dass die Person, die das Interview unter Namen des Drachenlords geführt hatte, wohl aus dem Kreise der sogenannten "Haider" stammt. So bezeichnen sich die Anti-Fans Winklers. Der anonyme Nutzer erklärte, dass er die Bild anscheinend davon überzeugen konnte, das Interview nur per Mail zu führen.

Bild: "Erhebliche kriminelle Energie"

In der Vergangenheit waren "Besuche" von Hatern an Winklers Adresse ausgeartet, er verteidigte sich handfest und kassierte letztlich eine Bewährungsstrafe. Zuletzt musste Winkler sogar seinen Wohnsitz aufgeben.

Die "Bild"-Zeitung sprach gegenüber der "FAZ" von "erheblicher krimineller Energie" und hat angekündigt, Strafanzeige zu stellen. Der betroffene Artikel wurde bereits gelöscht – am Donnerstag folgte ein Korrekturhinweis. Der Reporter habe sich die amtlichen Ausweisdokumente schicken lassen, worauf er offenbar Fälschungen erhalten hätte. Es ist allerdings bekannt, dass die Hater-Szene über genaue Daten Winklers verfügt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • faz.de: Wie "Bild" auf einen falschen "Drachenlord" hereinfiel
  • medieninsider.com: Fake-Interview: Bild fällt auf falschen Drachenlord herein – und spricht von "krimineller Energie"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Reichsbürger-Razzia: Festgenommener für IT an Schulen zuständig
  • Meike Kreil
  • Lars Wienand
Von Meike Kreil, Lars Wienand
DrachenlordYouTube

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website