Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextMädchen seit 42 Tagen in Hessen vermisstSymbolbild für einen TextLili Paul-Roncalli über "Fernsehgarten"-EklatSymbolbild für einen TextKommt europaweites Tempolimit?Symbolbild für einen Watson TeaserNeue Trennungs-Anzeichen bei Bibi ClaßenSymbolbild für einen TextFormel 1: Ein Rennen weniger als geplantSymbolbild für einen TextNach Unfall: Ermittlungen gegen 34 GafferSymbolbild für einen TextMercedes nimmt Elektroauto vom MarktSymbolbild für einen Text84-Jährige klemmt mit Auto Mann ein – totSymbolbild für einen TextJunge baut Eintracht-Stadion aus LegoSymbolbild für einen TextOlympiasiegerin ist Mutter geworden

Unbekannte verüben Brandanschläge auf Funkmasten

Von dpa
Aktualisiert am 21.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Streifenwagen der Polizei am Flughafen in Nürnberg (Symbolbild): Auf sie sollen es die Brandanschläger abgesehen haben, wenn man dem Bekennerschreiben glaubt.
Ein Streifenwagen der Polizei am Flughafen in Nürnberg (Symbolbild): Auf sie sollen es die Brandanschläger abgesehen haben, wenn man dem Bekennerschreiben glaubt. (Quelle: Fotostand/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach Brandanschlägen auf Funkmasten in Nürnberg ermittelt der Staatsschutz. Ein Bekennerschreiben im Internet könnte Hinweise auf die Motivation der Täter geben.

Unbekannte haben Brandanschläge auf zwei Funkmasten in Nürnberg verübt. Der Staatsschutz prüfe derzeit ein Bekennerschreiben, das auf einer Online-Plattform der linken Szene veröffentlicht worden sei, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Aktuell gingen die Fachleute davon aus, dass dieses authentisch sei. Es gebe daher keine Zweifel an einer vorsätzlichen Brandstiftung. Medien hatten zuvor darüber berichtet.

Die beiden Funkmasten waren in der vergangenen Woche in der Nacht zum Montag beinahe zeitgleich in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte die Brände nach Angaben der Polizei schnell löschen. Verletzt wurde niemand.

Brandanschläge in Nürnberg: Polizei-Funk als Ziel?

Dem Bekennerschreiben vom Freitag zufolge betreibt das bayrische Landeskriminalamt die Funkmasten. Mit den Anschlägen habe man die Polizei angreifen wollen, hieß es weiter. Der Polizeisprecher sagte dazu, dass die beiden Masten für den behördlichen Funk vorgesehen seien.

Auch in München gibt es immer wieder Anschläge auf die Infrastruktur, die Ermittler linksextremen Straftätern zuordnen. Verdächtige konnten sie bisher aber nicht ermitteln.

Weitere Artikel

Im Video: Flammen auf der A3
Lkw kracht in US-Militärfahrzeuge – neue Details
Fahrzeuge auf der A3 in Flammen: Der Brand konnte gelöscht werden.

Frisiertes Fahrrad
Polizei stoppt Rentner auf E-Bike Marke Eigenbau
Das manipulierte E-Bike: Polizeibeamte haben festgestellt, dass an dem Rad technische Veränderungen vorgenommen wurden.

"Wird uns so richtig erwischen"
Forscher alarmiert wegen Omikron im Abwasser
Teströhrchen mit der Aufschrift "Omicron" (Symbolbild): Forscher sehen einen "besorgniserregenden" Trend.


So waren im Mai nach einem offenbar absichtlich gelegten Feuer in einer Baugrube rund 50 Stromkabel der Mittelspannung zerstört worden. In mehreren Stadtteilen fiel der Strom aus. In einem anonymen Bekennerschreiben hieß es, das Ziel sei in erster Linie ein Rüstungskonzern am Münchner Ostbahnhof gewesen. Die Ermittlungen laufen noch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Tesla verursacht Frontalunfall – 100.000 Euro Schrott
FeuerwehrPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website