• Home
  • Regional
  • Wolfsburg
  • VW: "Robuste Grundlagen" für Krisenreaktion


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextNeue Waldbrände in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

VW: "Robuste Grundlagen" für Krisenreaktion

Von dpa
16.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Volkswagens Kernsparte sieht sich großen Risiken wegen des Krieges in der Ukraine gegenüber - die wieder verbesserten Zahlen des vergangenen Jahres sollen die nötige Stabilität liefern. Markenchef Ralf Brandstätter sagte bei der Bilanzvorlage am Mittwoch, die Folgen des Konflikts für die Lieferketten und die Weltkonjunktur ließen sich noch nicht genau abschätzen. Grundsätzlich sei klar: "Das wird erhebliche Auswirkungen haben. Wir können nur hoffen, dass der Frieden schnell nach Europa zurückkehrt." 2021 habe man jedoch "robuste Grundlagen geschaffen, auch diese Krise zu bewältigen".

Die Mikrochip-Engpässe schlugen bei den Wolfsburgern ins Kontor, die Auslieferungen rutschten weltweit um 8 Prozent auf rund 4,9 Millionen Autos ab. Manche Kunden müssen nun ein halbes Jahr und länger warten, für viele Hybridmodelle gilt wegen fehlender Teile ein Bestellstopp.

Neben dem "signifikanten Absatzrückgang" konnte im vergangenen Jahr - auch dank Ausgabenkürzungen - die Finanzlage der im Branchenvergleich relativ ertragsschwachen Marke aufgebessert werden. Der Gewinn im laufenden Geschäft stieg vor Sondereffekten auf das Fünffache (2,5 Milliarden Euro), der Umsatz um 7 Prozent auf 76,1 Milliarden Euro.

Ausbleibende Lieferungen von Kabelbäumen aus der Ukraine hatten den Betrieb zuerst in den VW-Werken in Sachsen teils lahmgelegt, auch an anderen Standorten gibt es schon wieder Kurzarbeit. "Wir können das ein Stück ausbalancieren über andere Regionen", sagte Brandstätter zu den Versorgungsproblemen. Die Produktion in Zwickau soll Anfang April wieder anlaufen, in Wolfsburg schrittweise ab der kommenden Woche.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


Die Fixkosten der Kernmarke wurden um gut eine Milliarde Euro unter das Niveau vor der Corona-Krise gedrückt. Marken-Finanzchef Alexander Seitz sagte, es gelte weiter eine "restriktive Einstellungspolitik".

Betriebsrat und Management hatten beschlossen, dass Einsparungen nur im Rahmen bestehender Vereinbarungen ablaufen und vorerst keine neuen Programme hinzukommen. Bis 2023 war eine Senkung der festen Kosten um 5 Prozent geplant. Mit Blick auf die möglichen Kriegsfolgen sagte Konzernfinanzchef Arno Antlitz, die Investitionsziele stünden. Aber: "Wenn die Krise anhält, kann es zu einer Situation kommen, wo man auf der normalen Fixkostenseite noch einmal deutlich anpassen muss."

In diesem Jahr sollen insbesondere noch einmal mehr E-Autos verkauft werden, bei reinen Stromern gelang 2021 fast eine Verdoppelung. Mit einer Entspannung der Chipkrise rechnet Seitz im zweiten Halbjahr, 2023 soll dann der Anteil des Gewinns am Umsatz die Schwelle von 6 Prozent erreichen. Einschränkend hieß es aber, derzeit bestehe "das Risiko, dass sich die jüngsten Entwicklungen im Krieg in der Ukraine negativ auf die Geschäftstätigkeit auswirken". Man müsse überdies die Folgen der Wirtschaftssanktionen gegen Russland im Auge behalten.

Bei den Investitionen setzt die Marke vor allem auf Elektromobilität und Digitales. Im laufenden Jahr werden die Werke Hannover, Emden und Chattanooga (USA) abschließend auf die Fertigung von E-Modellen umgestellt, die Nutzfahrzeuge nehmen die Produktion des ID.Buzz auf. Besser lief es auch in Nord- und Südamerika, wo Volkswagen 2021 nach verlustreichen Jahren wieder profitabel wurde. Für die USA peilt Konzernchef Herbert Diess einen Marktanteil von 10 Prozent an.

Auf dem wichtigsten Markt China ging der Gesamtabsatz der dortigen VW-Gemeinschaftsunternehmen um mehr als eine halbe Million zurück. Der Manager Stephan Wöllenstein wies auf den Chipmangel hin, der die Kernmarke "leider auch bei der ID-Familie getroffen" habe. Man sei zuversichtlich, dass die Verkäufe anziehen. Zuletzt lief das Geschäft mit Elektroautos von VW in der Volksrepublik unter den Erwartungen. Im Sommer wechselt Brandstätter als Konzernvorstand nach China.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
EuropaUkraineVWWolfsburgZwickau

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website