• Home
  • Sport
  • Formel 1
  • Formel 1 – Charles Leclerc: "Dann verdiene ich es nicht, Weltmeister zu werden"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text9-Euro-Ticket: Diese Branche profitiertSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextMann springt auf Flucht in Fluss – totSymbolbild für einen TextTrainer zum dritten Mal vor WM gefeuertSymbolbild für ein VideoFranzose bricht Weltrekord im TieftauchenSymbolbild für einen TextSchlagerstar: Minipanne bei HochzeitSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserToni Kroos: Fieser Reporter-SpruchSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

"Dann verdiene ich es nicht, Weltmeister zu werden"

  • David Digili
Von David Digili

Aktualisiert am 25.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Fassungslos: Charles Leclerc nach seinem Aus in Le Castellet.
Fassungslos: Charles Leclerc nach seinem Aus in Le Castellet. (Quelle: IMAGO/Carl Bingham)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Charles Leclerc scheidet in Führung liegend beim Großen Preis von Frankreich aus, Konkurrent Verstappen profitiert. Nicht zum ersten Mal in der Saison.

Immer wieder: ganz tiefe Atemzüge. Einer nach dem anderen. Einatmen. Ausatmen. Einatmen. Ausatmen. Angestrengt. Und voller Frust. Dann brach es aus Charles Leclerc im Teamfunk heraus: "Nooooooooo!" schrie der Monegasse wütend und enttäuscht. Gerade hatte sich der Ferrari-Pilot in Kurve 11 mit seinem Boliden gedreht und ist dann in die Streckenbegrenzung eingeschlagen – das Aus in Runde 18 beim Großen Preis von Frankreich am Sonntag.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bitter: Leclerc lag zu dem Zeitpunkt in Führung, hatte einen hervorragenden Start erwischt, konnte danach Attacken von Weltmeister und Konkurrent Max Verstappen erfolgreich abwehren. Am Ende standen aber: Null Punkte – und der Abstand auf den späteren Sieger Verstappen im Titelrennen war auf 63 Zähler angewachsen.

"Es ist mein Fehler"

Ferrari patzt – wieder einmal. Und Leclerc sprach danach Klartext: "Das ist inakzeptabel. Ich muss das in den Griff bekommen." Der 24-Jährige gab auch in für ihn typisch offener Art zu: Der Crash geht auf seine Kappe. "Ich wollte zu viel, bin wahrscheinlich mit einem Reifen auf eine verschmutzte Stelle gekommen. Es ist mein Fehler, und wenn ich weiter solche Fehler mache, dann verdiene ich es auch nicht, Weltmeister zu werden."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hier droht Putin die nächste Blamage
Ein ukrainischer Soldat springt von einem Panzer in der Region Cherson.


Für Leclerc war es bereits der dritte Ausfall der laufenden Saison.

- Großer Preis von Spanien, 22. Mai: Leclerc scheidet in Runde 27 mit Motorschaden aus. Verstappen gewinnt.

- Großer Preis von Aserbaidschan, 12. Juni: Leclerc scheidet in Runde 21 mit Motorschaden aus. Verstappen gewinnt.

- Und nun der Große Preis von Frankreich, 24. Juli: Leclerc scheidet in Runde 18 aus. Verstappen gewinnt.

Und der Niederländer zieht im Titelrennen davon. Aktueller Stand: Verstappen 233 Punkte, Leclerc als schärfster Verfolger 170. "Ich verliere zu viele Punkte", gestand Leclerc nun selbst bei "Sky" ein. Denn zu den Ausfällen hinzu kommen auch noch Patzer in den Rennen. "In Imola waren es 7 (Leclerc hatte sich auf Platz 3 liegend gedreht, fuhr am Ende auf Platz 6 und erhielt nur 8 statt 15 Zähler, Anm. d. Red.), hier jetzt 25, weil ich wirklich glaube, dass wir heute das stärkste Auto auf der Strecke hatten. Wenn ich am Ende also wegen 32 Punkten den Titel nicht gewinne, dann weiß ich, wieso."

Selbst Verstappen gestand am Sonntagabend ein: Seine WM-Führung "ist größer als sie eigentlich sein sollte" – dank Ferraris gütigem Zutun. Am kommenden Wochenende beim Großen Preis von Ungarn können Charles Leclerc und die Scuderia Wiedergutmachung betreiben und den Kampf um die Weltmeisterschaft wieder offener gestalten. Oder eben auch nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Nils Kögler
FerrariFrankreichMax Verstappen
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website