Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportFormel 1

Formel-1-Leak: Porsche übernimmt wohl 50 Prozent an Red Bull


Porsche übernimmt 50 Prozent an Red Bull

Von Florian Vonholdt

Aktualisiert am 27.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

imago images 1013425117
Max Verstappen in seinem Red-Bull-Boliden. Bald gehört der Rennstall zur Hälfte Porsche. (Quelle: IMAGO/Jerry Andre)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI beobachtet Anstieg schwerer FälleSymbolbild für einen TextRussen fliehen in Boot nach AlaskaSymbolbild für einen TextKlage von Prinz Harry und Elton JohnSymbolbild für einen TextBiden: Amnestie für Marihuana-VergehenSymbolbild für einen TextEL: Freiburg siegt ohne Trainer StreichSymbolbild für einen TextProzess gegen Kevin Spacey begonnenSymbolbild für einen TextDas ist der reichste DeutscheSymbolbild für einen TextFußballer geht K.o. und wird Tiktok-StarSymbolbild für einen TextIn München wütet die Wiesn-WelleSymbolbild für einen TextStarkoch-Restaurant steht auf der KippeSymbolbild für einen TextSchockanrufer erbeutet GoldschatzSymbolbild für einen Watson TeaserMark Forster zeigt sich ohne KappeSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Die VW-Tochter Porsche beteiligt sich in großem Stil bei Formel-1-Rennstall Red Bull. Der Deal gelangte durch Kartellbehörden an die Öffentlichkeit.

Dass Porsche in die Formel 1 einsteigen wird, war seit längerem bekannt. Nun ist auch klar, in welchem Umfang sich der zum Volkswagen-Konzern gehörende Automobilhersteller in der Königsklasse beteiligt. Porsche übernimmt 50 Prozent am Red-Bull-Rennstall. Das berichtet "Motorsport total". Der Einstieg soll demnach 2026 erfolgen.

An die Öffentlichkeit gelangte die Kooperation nun, da die beteiligten Unternehmen den Deal an Kartellbehörden in 20 Länder außerhalb der EU melden mussten. In einigen dieser Länder, etwa Marokko, herrscht eine Veröffentlichungspflicht solcher Anträge.

Bereits beim Rennen in Spielberg Anfang Juli sollte die Partnerschaft verkündet werden, doch das musste verschoben werden. Für Porsches Einstieg war die Kenntnis des neuen Motorenreglements ab 2026 Grundvoraussetzung. Das war aber seitens des Internationalen Motosportverbands FIA bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht final beschlossen worden.

So gelangte die Nachricht über den bevorstehenden Porsche-Einstieg auf Umwegen an die Öffentlichkeit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Motorsport total: Porsche übernimmt 50 Prozent von Red Bull
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sebastian Vettel schließt Formel-1-Comeback nicht aus
Max VerstappenPorscheVW
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website