t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon



HomeSportFormel 1

Protest von Aston Martin nach Sainz-Unfall abgewiesen


Formel 1
Protest von Aston Martin nach Sainz-Unfall abgewiesen

Von dpa
Aktualisiert am 20.04.2024Lesedauer: 2 Min.
UnfallVergrĂ¶ĂŸern des BildesCarlos Sainz hatte im Ferrari beim Qualifying in China einen Unfall. (Quelle: Andy Wong/AP/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Carlos Sainz hat im Ferrari beim Qualifying in China einen Unfall. Der Spanier bleibt danach eine Weile mit seinem Wagen stehen, fÀhrt dann weiter. Der Protest Aston Martin dagegen wird abgelehnt.

Mehr als fĂŒnf Stunden nach dem Ende der Qualifikation standen die Ergebnisse erst fest - es bleibt alles, wie es war. Der Protest von Aston Martin gegen die Wertung wurde von den zustĂ€ndigen Rennkommissaren nach einer Anhörung auf dem Shanghai International Circuit abgelehnt. Der britische Rennstall hatte sein Veto eingelegt, nachdem Ferrari-Pilot Carlos Sainz im zweiten Zeitabschnitt nach einem Unfall zunĂ€chst mit seinem Wagen gestanden hatte, danach aber weiter am Qualifying teilnahm.

Aston Martin berief sich bei seinem Protest auf Artikel 39.6 des Sportlichen Reglements. Darin heißt es, dass jeder Fahrer, dessen Fahrzeug wĂ€hrend der Qualifikation oder der Sprint-Qualifikation auf der Strecke stoppt, an dieser Session nicht mehr teilnehmen dĂŒrfe. Sowohl Vertreter des britischen Teams als auch von Ferrari wurden in der Sachen angehört.

In einer lĂ€ngeren BegrĂŒndung erklĂ€rten die Rennkommissare die Abweisung. Zu den wichtigsten Punkten zĂ€hlten vergleichbare FĂ€lle in der Vergangenheit, die straffrei geblieben waren sowie die Tatsache, dass Sainz ohne Hilfe wieder los- und in die Box zur Reparatur gefahren war. Aston Martin hat nun wiederum die Möglichkeit, gegen die Entscheidung in Berufung zu gehen.

Sainz war mit seinem Ferrari in der letzten Kurve ins Kiesbett gekommen und anschließend auf der gegenĂŒberliegenden Seite mit dem Wagen leicht eingeschlagen. Er hatte mit dem etwas demolierten Ferrari zunĂ€chst auf dem Rasen gestanden, hatte dann eigenstĂ€ndig den Wagen aber in die Garage von Ferrari gesteuert und war letztlich Siebter geworden.

Aston Martins Fernando Alonso hatte es in der Qualifikation auf Rang drei geschafft, Teamkollege Lance Stroll war Elfter geworden.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website