Shanghai

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx schafft deutliches Wochenplus

Entspannungssignale mit Blick auf Zinserhöhungen und die Aussicht auf gelockerte Corona-Restriktionen in China haben Europas Börsen am...

t-online news

Kommt die nĂ€chste Zeitwende? Der "Putin-Schock" hat die Gefahr von AbhĂ€ngigkeiten verdeutlicht. Angesichts diverser Probleme rĂŒckt nun China in den Fokus. Eine Abkehr wĂ€re fĂŒr Deutschland jedoch enorm schwer.

Soldaten bei den Olympischen Winterspielen in Peking: China nutzt wirtschaftliche AbhÀngigkeiten lÀngst international als Druckmittel.

Die chinesische Regierung fĂ€hrt eine strikte No-Covid-Politik – mit drastischen Folgen fĂŒr die weltweiten Lieferketten. Der Frachtvorstand der Deutschen Post rechnet damit, dass die Probleme noch lange anhalten.

Containerschiff am Tiefseehafen von Shanghai (Symbolbild): Vor China warten Hunderte Schiffe auf ihre Löschung.

Die Wiener Börse hat am Dienstag mit deutlichen Kursgewinnen geschlossen. Der ATX <AT0000999982> stieg um 2,35 Prozent auf 3201,09 Punkte...

t-online news

Ukraine-Krieg, Inflation, Corona – und dann legt die Globalisierung auch noch den RĂŒckwĂ€rtsgang ein. Weltweit wachsen die Risiken fĂŒr eine Rezession. Die könnte uns alle treffen.

Nervöse HĂ€ndler an der New Yorker Börse: Die FinanzmĂ€rkte wĂŒrden von einer Weltwirtschaftskrise empfindlich getroffen.
Von Ursula Weidenfeld

Die Situation in Shanghai ist undurchsichtig: CoronafÀlle gibt es nicht mehr, dennoch bleibt die Metropole im Lockdown. Doch es gibt schon einen Ausblick, wann es besser werden soll.

Corona-Tests in Shanghai: Trotz "Null-Covid" Ă€ndert sich fĂŒr die Bevölkerung vorerst nichts.

Russland bekriegt die Ukraine, ein noch grĂ¶ĂŸerer Konflikt könnte dem Westen allerdings mit Peking drohen. Warum China aber zurzeit schwĂ€cher ist, als es StaatsprĂ€sident Xi Jinping wĂŒnscht, erklĂ€rt Experte Klaus MĂŒhlhahn.

Xi Jinping und Wladimir Putin: China wird Russland auch in der Zukunft stĂŒtzen, sagt Experte Klaus MĂŒhlhahn.
  • Patrick Diekmann
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Patrick Diekmann und Marc von LĂŒpke

Die GeschĂ€ftsschließungen in Shanghai haben die chinesische Wirtschaft hart getroffen. Nun kĂŒndigt die BĂŒrgermeisterin der Metropole Lockerungen an – unter einer Bedingung.

Ein Arbeiter in einem Schutzanzug in Shanghai: Ab 1. Juni könnte das öffentliche Leben in der Stadt schrittweise hochgefahren werden.

Lockdown mit Folgen: Die strikte Null-Covid-Strategie belastet Chinas Wirtschaft stark. Die Industrieproduktion fiel im April ĂŒberraschend stark, die Arbeitslosigkeit erreicht fast das historische Hoch aus 2020. Die Konsequenzen spĂŒrt Deutschland mit Verzögerung.

Schwerer Lockdown: In Metropolen wie Shanghai dĂŒrfen Millionen Menschen ihre Wohnungen nicht mehr verlassen.

In der chinesischen Metropole Shanghai sind die Corona-Zahlen stark rĂŒcklĂ€ufig. Die HĂ€lfte der Stadt hat laut den Behörden den "Null-Covid"-Status erreicht. Lockerungen gibt es vorerst jedoch nicht – trotz internationaler Kritik.

Eine Frau in Shanghai zeigt vor einem Supermarkt ihren Gesundheitspass: Ein Ende des strikten Lockdowns in der chinesischen Millionenmetropole ist noch nicht absehbar.

Die Corona-Lage in China wirkt sich stark auf die weltweiten Ölpreise aus. Zuletzt melden die Metropolen Peking und Shanghai weniger Infektionen – der Ölpreis legt zu.

Personen desinfizieren einen Krankenwagen in Shanghai: Mit der verbesserten Corona-Lage in China steigt der Ölpreis wieder.

In Shanghai, im grĂ¶ĂŸten Containerhafen der Welt, stauen sich Hunderte Schiffe. Allianz-Experten warnen vor gravierenden Folgen fĂŒr die weltweiten Lieferketten. Die Lage werde sich in den nĂ€chsten Monaten kaum beruhigen.

Containerhafen in Shanghai (Symbolbild): Im Hafen der der chinesischen Metropole stauen sich die Schiffe.

Schon wenn einer der Nachbarn positiv getestet wird, mĂŒssen alle Anwohner in QuarantĂ€ne: Regeln wie diese sorgen in Shanghai zunehmend fĂŒr Empörung und Chaos. Selbst die Beamten scheinen entnervt.

Schutzmaßnahmen in einem Supermarkt in Shanghai: Viele Bewohner der Stadt dĂŒrfen nicht einmal Waren des tĂ€glichen Bedarfs einkaufen gehen.

Wegen der Corona-Pandemie in China hat die Diamond League die Leichtathletik-Meetings am 30. Juli in Shanghai und am 6. August in Shenzhen...

Wegen der Corona-Pandemie wird es in diesem Jahr keine Diamond-League-Meetings in China geben.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website