Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Nico Rosberg bei Siegerehrung in Spa ausgepfiffen

Bei Siegerehrung ausgepfiffen  

Nico Rosbergs bittersüßer Triumph in Spa

29.08.2016, 11:11 Uhr | t-online.de, sid

Formel 1: Nico Rosberg bei Siegerehrung in Spa ausgepfiffen. Richtige Freude sieht anders aus: Nico Rosberg bei der Siegerehrung in Spa. (Quelle: Reuters)

Richtige Freude sieht anders aus: Nico Rosberg bei der Siegerehrung in Spa. (Quelle: Reuters)

70 Tage hatte Nico Rosberg auf diesen Sieg gewartet, doch die Freude über das Comeback im Titelkampf in der Formel 1 fiel bescheiden aus.

Der Mercedes-Pilot klatschte nach dem Großen Preis von Belgien in Spa seine Mechaniker ab, er reckte pflichtschuldig die Trophäe in die Luft - und dann reichte er dem Mann des Tages die Hand: Teamrivale Lewis Hamilton.

Der Weltmeister war vom 21. Startplatz auf den dritten Rang gerast, das hatte es in Spa noch nie gegeben. Hamilton behauptete seine WM-Führung - und Rosbergs Sieg schmeckte bittersüß.

"Was? Ernsthaft?"

"Erst im Ziel habe ich gesehen, dass Lewis so weit vorne gelandet ist", sagte Rosberg, "und ich dachte: Was? Ernsthaft?" Für ihn selbst sei dieser souveräne Start-Ziel-Sieg nicht "das schwierigste Rennen aller Zeiten" gewesen, "ich musste ja nicht gegen Lewis kämpfen", sagte Rosberg nüchtern.

Dann fügte er an: "Gratulation an ihn. Von ganz hinten auf drei, das war beeindruckend." Hamilton indes sprach von einem "bemerkenswerten Tag. Hier mit so vielen Punkten abzureisen, macht mich extrem stolz."

Noch neun WM-Zähler liegt Hamilton nun vor Rosberg, dabei schien das Rennen für ihn eigentlich schon vor dem Start verloren. Wegen des unerlaubten Wechsels zahlreicher Motorenteile war der Brite weit zurückversetzt worden - es folgte seine denkwürdige Aufholjagd.

"Ich verstehe das Publikum"

Zu allem Überfluss musste Rosberg bei der Siegerehrung auch noch ein Pfeifkonzert der zigtausend nach Spa angereisten Niederländer über sich ergehen lassen. Die Fans von Shootingstar Max Verstappen hätten allzu zu gerne mit dem 18-Jährigen den Sieg gefeiert. Nach seinem Brutalo-Auftritt blieb dem Red-Bull-Piloten aber nur Platz elf. Er war der große Verlierer des Wochenendes.

Doch Rosberg wollte sich nicht ärgern lassen, zeigte sich sogar ganz diplomatisch. "Ich verstehe das Publikum, weil sie Max hier oben sehen wollten", sagte der Sieger von Spa.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal