Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Fahrer begrüßen die "Verstappen-Regel"

"Die richtige Entscheidung"  

Formel-1-Fahrer begrüßen die "Verstappen-Regel"

23.10.2016, 18:10 Uhr | t-online.de

Formel 1: Fahrer begrüßen die "Verstappen-Regel". Die Bremsmanöver von Max Verstappen sorgten in den letzten Wochen für viel Verstimmung bei den Formel-1-Kollegen. (Quelle: imago images/LAT Photographic)

Die Bremsmanöver von Max Verstappen sorgten in den letzten Wochen für viel Verstimmung bei den Formel-1-Kollegen. (Quelle: LAT Photographic/imago images)

Die Reaktion der Formel 1-Fahrer war eindeutig. Sie begrüßen durch die Bank weg das verbot der Bremsmanöver, die Youngster Max Verstappen in den letzten Wochen immer wieder gezeigt hatte.

Im Vorfeld des Großen Preises der USA hatten die Regelhüter festgelegt, dass ein Spurwechsel während des Anbremsens nicht mehr erlaubt ist.

Problem von Neulingen

"Es geht um den Respekt für den anderen. Wir fahren ja schließlich mit irrem Tempo", erklärte Weltmeister Lewis Hamilton. Seiner Meinung nach wird jetzt nur das festgezurrt, was bisher ungeschriebenes Gesetz war.

Er fahre nun seit zehn Jahren in der Formel 1 mit. "Diese Regel haben alle Fahrer seither verstanden und es sind nur Neulinge, die diese manchmal nicht befolgen", sagte Hamilton.

Er dankte FIA-Renndirektor Charlie Whiting dafür, dass dieser "die Meinung der meisten Fahrer verstanden hat".

Vettel: Ungeschriebenes Gesetz gebrochen

Ins gleiche Horn stieß Ex-Weltmeister Jenson Button: "Das ist die richtige Entscheidung. Wenn sich jemand so in deine Spur zwängt, bist du gearscht. Du fliegst entweder über ihn drüber oder du weichst aus und endest am Zaun."

Auch für Sebastian Vettel ist ein Manöver in der Bremsphase ein Unding. "Als ich in die Formel 1 gekommen bin, gab es ein ungeschriebenes Gesetz. In letzter Zeit gab es Situationen, wo Leute ungestraft davongekommen sind. Irgendwann macht es dann jeder. Das wäre aber falsch", sagte der Ferrari-Pilot.

Verstappen will einfach nur sein Rennen fahren

Der von den Kollegen bei der Fahrerbesprechung vor zwei Tagen so gescholtene Verstappen gab sich gelassen. "Es ist wie es ist. Die Regel ist aufgestellt worden und jeder muss sie befolgen."

Ob er dies auch machen werde, ließ der 19-Jährige offen: "Ich werde einfach mein Rennen fahren und dann werde ich sehen, wie es so klappt, sich zu verteidigen, und wie es das Fahren beeinflusst."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal