• Home
  • Sport
  • Formel 1
  • Niki Lauda ist tot – Sein Arzt verrĂ€t: "Es gibt keine Todesursache"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒsse vor Nachtclub in Oslo – ToteSymbolbild fĂŒr einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild fĂŒr einen TextRussen legen J.K. Rowling einSymbolbild fĂŒr einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild fĂŒr einen TextPolizisten brechen Frau AugenhöhleSymbolbild fĂŒr einen TextGiffey fĂ€llt auf falschen Klitschko reinSymbolbild fĂŒr einen TextDocumenta-Skandal: KĂŒnstler melden sichSymbolbild fĂŒr einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild fĂŒr ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild fĂŒr einen TextFrankfurt verpflichtet WunschstĂŒrmerSymbolbild fĂŒr einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen ĂŒber KrebserkrankungSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Das sagt Laudas Arzt ĂŒber den Tod der F1-Legende

Von t-online, sid
Aktualisiert am 22.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Nikki Lauda hatte nach seinen Unfall auf dem NĂŒrburgring immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kĂ€mpfen.
Nikki Lauda hatte nach seinen Unfall auf dem NĂŒrburgring immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kĂ€mpfen. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die erste Reaktion nach der Todesnachricht von Niki Lauda war bei vielen Formel-1-Fans die Frage nach der Todesursache. Dazu Ă€ußerte sich nun Laudas Wiener Arzt.

Der Tod von Niki Lauda kam nach Angaben seines Arztes nicht ganz ĂŒberraschend. "Niki Lauda hat gekĂ€mpft. Er war ein toller Mann. Aber es war seit einiger Zeit klar, dass wir ihn nicht mehr auf die 'Rennstrecke' zurĂŒckbringen können", sagte Mediziner Walter Klepetko vom Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH) der österreichischen Nachrichtenagentur APA. "Es gibt keine Todesursache. Es war ein langer Prozess, an dessen Ende der Patient gegangen ist."


Niki Lauda: Ein Leben am Limit

Barcelona, 1975: Niki Lauda (l-r), Jody Scheckter, Graham Hill, Emerson Fittipaldi und James Hunt weigern sich wegen mangelnder Sicherheit, das Training fĂŒr den Großen Preis von Spanien auf dem Kurs von Barcelona aufzunehmen.
Japan, 1976: Niki Lauda (r.) neben James Hunt. Um die RivalitÀt der beiden Rennfahrer dreht es sich in dem Hollywood-Streifen "Rush".
+6

Immer wieder mit Gesundheitsproblemen zu kÀmpfen

Lauda hatte Anfang August 2018 eine Spenderlunge erhalten, nachdem sich sein Zustand wegen einer EntzĂŒndung der LungenblĂ€schen dramatisch verschlechtert hatte. Klepetko hatte sich nach dem Eingriff immer wieder optimistisch gezeigt, dass sein Patient wieder auf die Beine kommen werde. In der Reha machte Lauda zunĂ€chst auch große Fortschritte.

  • Reaktionen auf Niki Laudas Tod: Die Sportwelt nimmt Abschied
  • "Habe es satt, blöd im Kreis rumzufahren": Niki Laudas beste SprĂŒche
  • Trauer um Formel-1-Legende Niki Lauda: Schon 1976 hatten viele seinen Tod erwartet


Die österreichische Formel-1-Legende war in der Nacht auf Dienstag gestorben. Der 70-JĂ€hrige mit der roten Kappe als Markenzeichen hatte seit seinem schweren Unfall auf dem NĂŒrburgring 1976 immer wieder mit Gesundheitsproblemen zu kĂ€mpfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ex-Fahrer verklagt Formel-1-Team
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Niki LaudaNĂŒrburgringUnfall
Motorsport

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website