Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel-1-Fahrer in der Krise: Aus bei Ferrari? Spekulationen um Zukunft von Sebastian Vettel

Teamchef spricht über Fahrer  

Aus bei Ferrari? Spekulationen um Vettel-Zukunft

17.09.2019, 18:54 Uhr | dd, t-online.de

Formel-1-Fahrer in der Krise: Aus bei Ferrari? Spekulationen um Zukunft von Sebastian Vettel. Leclerc, Binotto und Vettel (v. li.) während der Feiern zum 90. Ferrari-Geburtstag. Für den deutschen Piloten wird es offenbar immer enger. (Quelle: imago images)

Leclerc, Binotto und Vettel (v. li.) während der Feiern zum 90. Ferrari-Geburtstag. Für den deutschen Piloten wird es offenbar immer enger. (Quelle: imago images)

Sebastian Vettel steht bei Ferrari offenbar immer mehr unter Druck. Nun hat Teamchef Mattia Binotto in einem Interview über die Zukunft der Italiener gesprochen – und sorgt damit für Unruhe.

Seit vielen Monaten kein Sieg in der Formel 1, immer wieder Fahrfehler oder Patzer des Teams: Die Saison 2019 verläuft für Sebastian Vettel bisher enttäuschend. Der viermalige Weltmeister fährt meist hinterher, wird den eigenen Ansprüchen nicht gerecht – und muss sich dazu auch noch dem Konkurrenzkampf mit seinem neuen Teamkollegen Charles Leclerc stellen. Dieser düpiert den 32-jährigen Vettel ein ums andere Mal und gewann die letzten beiden Rennen in Belgien und Italien sogar. Leclerc ist der Mann der Stunde bei Ferrari – Vettels Position dagegen ist geschwächt, seine Zukunft beim traditionsreichen Rennstall unklarer denn je.

Nun hat auch noch Teamchef Mattia Binotto in einem Interview mit der "Gazzetta dello Sport" Spekulationen um Vettel angeheizt. Auf die Frage, ob denn Red-Bull-Pilot Max Verstappen langfristig ein Kandidat für den Platz neben Leclerc wäre, sagte er: "Ich denke, wir sollten einen großartigen ersten Fahrer haben und einen weiteren, der auch Rennen gewinnen und Punkte holen kann," so Binotto und führte im Anschluss ausgerechnet die Mercedes-Konkurrenz als Beispiel an: "So wie bei Hamilton und Bottas." Und: "Zwei Fahrer wie Max und Charles in einem Team kann Schwierigkeiten für das Management bedeuten". Also: Eine klare Rollenverteilung mit einem Titelkandidaten und einem soliden Piloten, der auch vorne mitfährt. 


Klingt erstens nicht nach einem Vertrauensbeweis pro Vettel – und auch nicht nach langfristiger Planung mit dem deutschen Fahrer. Denn dass sich der ehrgeizige Vettel mit der Rolle hinter seinem Teamkollegen zufriedengeben würde, ist mehr als fraglich. Es zeichnet sich ab, dass Ferrari den 21-jährigen Leclerc nicht nur als Pilot für die Zukunft, sondern schon jetzt vor Vettel sehen, der den erhofften WM-Titel für die Italiener seit seinem Wechsel 2015 noch nicht einfahren konnte. Vettels Vertrag läuft noch bis 2020.

Verwendete Quellen:
  • Bericht in der "Gazzetta dello Sport"
  • eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal