Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 – Vettel verspottet Verstappens Pole: "Ein wenig verdächtig"

Formel 1  

Vettel verspottet Verstappen-Pole: "Ein wenig verdächtig"

17.11.2019, 11:17 Uhr

Formel 1: Die Rennstrecke von Interlagos

"Zwischen den Seen" oder Interlagos, so ist das Autódromo José Carlos Pace in Brasilien bis heute bekannt. (Quelle: t-online.de - GoogleEarth)

Formel 1 in Brasilien: So fährt sich die Strecke, auf der Max Verstappen am Sonntag von der Pole Position ins Rennen geht. (Quelle: t-online.de)


Red-Bull-Star Max Verstappen schaffte es beim Qualifying in Brasilien am Samstag auf die Pole Position. Anschließend teilte der Zweitplatzierte Sebastian Vettel gegen den Niederländer aus – und revanchierte sich für einen Vorwurf vom letzten Rennen.

Der Red-Bull-Pilot Max Verstappen holte sich beim Qualifying in Brasilien vor Ferrari-Star Sebastian Vettel die Pole Position. In der anschließenden Pressekonferenz äußerte sich der Deutsche kritisch zum Geschwindigkeitsüberschuss der Red Bull und konterte damit die Red-Bull-Vorwürfe vom letzten Grand Prix in Austin.

"Sie waren schneller als wir Ferrari"

"Es war ein wenig überraschend zu sehen, dass die Red Bull so schnell auf den Geraden sind", so der Heppenheimer neben Verstappen und dem Drittplatzierten Lewis Hamilton auf dem Podest. "Sie waren schneller als wir Ferrari", fügte er an, drehte sich mit einem breiten Grinsen zum Tagesbesten Verstappen und sagte: "Ein wenig verdächtig!"

Vettel spielte damit auf die Betrugsvorwürfe von Red Bull und Max Verstappen beim Rennen in Austin vor zwei Wochen an. Dort hatte der österreichische Rennstall den Automobilverband Fia um Klarstellung bei einer technischen Richtlinie zum Thema Benzindurchflussmesser gebeten.

Vettel kritisiert "unreifes Verhalten"

Red Bulls Vermutung: Mit einer höheren Benzindurchflussmenge im Ferrari-Motor sollen die roten Boliden bei den Qualifyings und Rennen in dieser Saison auf den Geraden leistungsstärker gemacht worden sein. Mit der Beschwerde wollte das Red-Bull-Team den Vorteil von Ferrari einbremsen, die damit eine Lücke im Reglement ausgenutzt hätten.

Inspizierte nach dem Qualifying den Red Bull von Verstappen: der Zweitplatzierte Sebastian Vettel. (Quelle: imago images/Action Plus)Inspizierte nach dem Qualifying den Red Bull von Verstappen: der Zweitplatzierte Sebastian Vettel. (Quelle: Action Plus/imago images)

Nachdem die Benzindurchflussmenge von der Fia in Austin festgelegt wurde, schnitten sie beim USA-Rennen deutlich schlechter ab als zuvor. Verstappen sah sich und seinen Rennstall mit der eingereichten Beschwerde bestätigt und spottete nach dem Rennen über die enttäuschende Leistung der Ferrari. "Das passiert eben, wenn man aufhört zu schummeln", sagte er dem niederländischen TV-Sender "Ziggo Sport". Vettel warf ihm daraufhin "unreifes" Verhalten vor.

 

 
Laut der Motorsport-Seite "Motorsport-Total.com" soll Vettel nach der offiziellen Pressekonferenz den selben Vorwurf nochmals vor den Mikrofonen von "Ziggo Sport" geäußert haben – dort, wo Verstappen zwei Wochen zuvor den Streit der Rennställe ins Rollen gebracht hatte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal