Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

RB Leipzig: Differenzen zwischen Rangnick und Zorniger

...

Mateschitz: Fokus auf Leipzig  

Unruhe bei RB - Differenzen zwischen Rangnick und Zorniger

09.02.2015, 15:13 Uhr | t-online.de

RB Leipzig: Differenzen zwischen Rangnick und Zorniger. Zwischen Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick (li.) und Trainer Alexander Zorniger wächst die Diskrepanz. (Quelle: imago/GEPA Pictures)

Zwischen Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick (li.) und Trainer Alexander Zorniger wächst die Diskrepanz. (Quelle: GEPA Pictures/imago)

Die angepeilte Aufholjagd von Zweitligist RB Leipzig hat gleich im ersten Spiel nach der Winterpause einen Dämpfer erfahren. Ausgerechnet beim Tabellenletzten Erzgebirge Aue setzte es für die Leipziger eine 0:2 (0:1)-Pleite, in der Tabelle stehen die ambitionierten Sachsen nur auf Rang sieben. Im Anschluss wurde deutlich, dass innerhalb des Klubs Diskrepanzen herrschen.

So begründete Trainer Alexander Zorniger die Niederlage mit "bestimmten Abläufen, die mit dem neuen System noch nicht automatisiert" seien. Damit stieß er bei Sportdirektor Ralf Rangnick auf Unverständnis. Der 56-Jährige machte stattdessen Defizite bei der eigenen Mannschaft aus. "Aue hat so gespielt, wie ich es erwartet habe", sagte Rangnick dem "kicker". "Aber wir haben nicht so gespielt, wie ich es erhofft und erwartet habe."

Gleichzeitig nannte er Punkte, die ihm missfallen hatten: "Wir müssen uns in der Spielweise sowie in der taktischen Ausrichtung verbessern." Eine deutliche Kritik, die vor allem an Zorniger gerichtet sein dürfte.

UMFRAGE
Steigt RB Leipzig in dieser Saison in die Bundesliga auf?

Rangnick: "Aufstieg kommt nie zu früh"

Es ist nicht das erste Mal, dass Rangnick und Zorniger nicht auf einer Wellenlänge liegen. Der RB-Coach hatte Ende 2014 gesagt, dass ein weiteres Zweitligajahr nicht schaden könne, damit sich seine Mannschaft - zuletzt zwei Mal in Folge aufgestiegen - in der neuen Liga akklimatisieren könne. Der ehrgeizige Rangnick hatte vor dem Rückrundenstart eine andere Ansicht geäußert. Er könne sich in seinen Trainer hineinversetzen, sagte der 56-Jährige zum "kicker", aber: "Ich bleibe aber dabei, dass ein Aufstieg nie zu früh kommen kann. Wenn wir das schaffen, haben wir mit dem Durchmarsch von der 4. in die 1. Liga etwas Historisches geschafft, was noch niemandem gelang."

Rangnick wird seine Doppelfunktion als Sportdirektor von Red Bull Salzburg und Leipzig im Sommer aufgeben und sich nur noch auf die Sachsen konzentrieren, auch deshalb will er mit aller Macht den Aufstieg noch erreichen. Aus diesem Grund wurde auf dem Transfermarkt noch einmal nachgelegt und vier neue Spieler für insgesamt rund neun Millionen Euro verpflichtet. Darunter mit dem Israeli Omer Damari (Austria Wien) und dem Schweden Emil Forsberg (Malmö FF) zwei aktuelle Nationalspieler.

Durch die Investitionen wächst der Druck auf Zorniger, dessen Mannschaft aus den letzten neun Spielen nur zehn Punkte holte. Ein deutlicher Rückschritt nach 19 Zählern aus den ersten zehn Saisonspielen.

Red-Bull-Boss: Fokus liegt auf Leipzig

Weiteren Druck gibt es nun auch von Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz. Dieser kündigte an, dass im Fußballbereich Leipzig in Zukunft Priorität gegenüber Salzburg haben soll. "Die Stärke der Liga gibt uns den Schwerpunkt vor", sagte der Brause-Milliardär der österreichischen "Kleinen Zeitung".

Auch Mateschitz will am liebsten noch in diesem Jahr mit den Sachsen in die Bundesliga: "Wir haben das in Leipzig immer mit 'so rasch wie möglich' definiert. Und ja, geplant wäre der Aufstieg für heuer", sagte er, gab sich aber entspannter als Rangnick: "Wobei es kein Malheur wäre, wenn es nicht klappen würde und wir noch eine Art Konsolidierungsjahr in der zweiten Liga einlegen würden. Uns muss allerdings klar sein, dass es nächstes Jahr auch nicht leichter wird."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018