• Home
  • Sport
  • 2. Bundesliga
  • 2. Bundesliga: Union Berlin und SC Paderborn stürmen am HSV vorbei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star offen über optische VeränderungSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

HSV wird von Paderborn und Union überholt

Von t-online
Aktualisiert am 28.04.2019Lesedauer: 2 Min.
Noch ein Jahr in der 2. Liga? HSV-Star Aaron Hunt schleicht enttäuscht vom Feld.
Noch ein Jahr in der 2. Liga? HSV-Star Aaron Hunt schleicht enttäuscht vom Feld. (Quelle: Contrast/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Hamburger SV droht den Wiederaufstieg in die Bundesliga nach einer Niederlage gegen Union Berlin zu verpassen. Auch Paderborn überholt den Zweitliga-Favoriten.

Union Berlin hat seine Aufstiegschancen mit einem leidenschaftlichen Sieg gegen den direkten Konkurrenten Hamburger SV gewahrt. Die Eisernen erkämpften sich im Heimspiel gegen den Bundesliga-Absteiger ein 2:0 (0:0) und zogen dank der besseren Tordifferenz in der Tabelle am punktgleichen HSV vorbei. Die viertplatzierten Hamburger müssen nach sechs Spielen ohne Sieg in Folge mehr denn je um die sofortige Rückkehr in die Bundesliga bangen.

Grischa Prömel feiert sein Tor zum 2:0 für Union Berlin gegen den HSV.
Grischa Prömel feiert sein Tor zum 2:0 für Union Berlin gegen den HSV. (Quelle: Annegret Hilse/imago-images-bilder)

Mittelfeldspieler Robert Zulj erzielte in der 46. Minute die Führung für Union – unter gütiger Mithilfe von Gideon Jung. Der HSV-Verteidiger hatte zuvor gepatzt und den Ball an Vorbereiter Suleiman Abdullahi verloren. Grischa Prömel (84.) erhöhte per Distanzschuss in der Schlussphase.

Paderborn darf auf direkten Aufstieg hoffen

Größter Nutznießer der HSV-Niederlage ist der SC Paderborn. Die Ostwestfalen gewannen ihrerseits mit 3:1 gegen 1. FC Heidenheim und stehen nun mit einem Punkt Vorsprung auf dem direkten Aufstiegsplatz zwei.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.


Das beste Team der Rückrunde ist nun seit sechs Spielen unbesiegt (fünf Siege). Für Doppelpacker Christopher Antwi-Adjej waren es die Treffer Nummer sechs und sieben (52. und 59.) in den jüngsten sieben Partien. Zudem traf Kai Pröger (90.) für den SCP.

Doppelpack: Paderborns Christopher Antwi-Adjej ist zurzeit in Top-Form.
Doppelpack: Paderborns Christopher Antwi-Adjej ist zurzeit in Top-Form. (Quelle: Friso Gentsch/dpa-bilder)

Während Paderborn von der Rückkehr ins Oberhaus träumen darf, kann Heidenheim den Aufstieg bei fünf Punkten Rückstand auf den Rivalen trotz der besten Saison der Klubgeschichte wohl abhaken. Daran änderte auch der Ehrentreffer von Robert Andrich (90.+3) nichts.

Aue stoppt Negativserie

Erzgebirge Aue hat sich im Abstiegskampf wieder Luft verschafft. Die Mannschaft von Trainer Daniel Meyer setzte sich nach hartem Kampf gegen den VfL Bochum mit 3:2 (2:1) durch, gewann das erste Mal nach fünf Partien ohne Sieg und hat drei Spieltage vor Schluss ein Polster von sechs Punkten auf den Abstiegsrelegationsplatz 16.


Für die Veilchen erzielte der Österreicher Philipp Zulechner (6.) die frühe Führung. Torjäger Pascal Testroet (38.) erhöhte mit seinem 14. Saisontreffer auf 2:0, Bochums Schlussmann Manuel Riemann sah dabei nicht gut aus. VfL-Torjäger Lukas Hinterseer (44.) traf kurz vor der Pause zum 18. Mal in dieser Spielzeit, bevor Silvere Ganvoula (76.) egalisierte. Für die späte Entscheidung sorgte Dimitrij Nazarov (90.+4, Foulelfmeter).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
1. FC Union BerlinHSVPaderborn
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website