• Home
  • Sport
  • 2. Bundesliga
  • Spielergewerkschaft - VDV-Chef: Profis "müssen besser eingebunden werden"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRegierung senkt Mehrwertsteuer auf GasSymbolbild für einen TextPutin-Kritiker stürzt in den TodSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor ÜberflutungenSymbolbild für einen TextIkea-Filiale bietet keine Pommes mehr anSymbolbild für einen TextStiko empfiehlt Booster für alle über 60Symbolbild für einen TextFrau bei Spaziergang von Pferd getötetSymbolbild für einen TextDeutsches Synchronpaar gewinnt GoldSymbolbild für einen TextHollywood-Paar lässt sich scheidenSymbolbild für einen TextAldi bringt limitierte Produkte auf den MarktSymbolbild für einen TextKinder-Leichenteile in Koffer entdecktSymbolbild für einen TextFauxpas vor Helene-Fischer-KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserDiscounter planen große NeuerungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

VDV-Chef: Profis "müssen besser eingebunden werden"

Von dpa
Aktualisiert am 11.05.2020Lesedauer: 1 Min.
Ulf Baranowsky, Geschäftsführer der Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VDV).
Ulf Baranowsky, Geschäftsführer der Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VDV). (Quelle: picture alliance / David Ebener/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Spielergewerkschafts-Chef Ulf Baranowsky versteht die Kritik von Profis an der aus ihrer Sicht ungenügenden Kommunikation von Verbänden und Vereinen bei der Saison-Fortsetzung in der Fußball-Bundesliga.

"Diese Kritik ist nachvollziehbar und berechtigt", sagte der VDV-Geschäftsführer dem Portal sportbuzzer.de. "Gerade in schwierigen Phasen müssen Spieler besser eingebunden werden, um gute Lösungen für alle zu finden."

Unter anderen hatte sich Abwehrspieler Neven Subotic von Union Berlin kritisch über den Neustart der Bundesliga-Saison am 16. Mai trotz der andauernden Corona-Pandemie geäußert. Er bemängelte auch die schwache Position der Spieler, die keinen Einfluss bei der Entscheidung über die Wiederaufnahme des Spielbetriebs hatten.

"Es geht immer um eine vernünftige Güterabwägung bei einer Priorisierung des Gesundheitsschutzes. Wir haben daher mit sehr vielen Spielern ausführlich über die Situation gesprochen, auch mit Neven", sagte Baranowsky. Es sei der Spielergewerkschaft wichtig, die besorgten Stimmen aufzunehmen und diese an Clubs, Verbände und Behörden weiterzugeben. "Dadurch konnten manche Kompromisse gefunden werden. Beispielsweise ist es gelungen, den Spielern eine monatelange Dauerisolation in Quarantänelagern zu ersparen", meinte er.

Kritik an Profis, deren Gehaltsverzicht fiele zu gering aus, wies Baranowsky zurück. "Zahlreiche Spieler sind freiwillig ihren Clubs entgegengekommen und haben auf viel Geld verzichtet – teilweise sogar bei Clubs, die überhaupt nicht in finanzieller Not sind", sagte er. Er verwies auf Hilfsaktionen vieler Profis. "Die Bereitschaft zu helfen ist unter Fußballern weit verbreitet."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Neuer Bielefeld-Trainer steht fest
1. FC Union BerlinNeven Subotic
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website