Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Spiel beim Karlsruher SC - Paderborn-Coach wieder wütend: "Für ganzen Sport traurig"

Spiel beim Karlsruher SC  

Paderborn-Coach wieder wütend: "Für ganzen Sport traurig"

20.03.2021, 09:03 Uhr | dpa

Spiel beim Karlsruher SC - Paderborn-Coach wieder wütend: "Für ganzen Sport traurig". Paderborns Trainer Steffen Baumgart (l) regt sich über Schiedsrichter Harm Osmers auf.

Paderborns Trainer Steffen Baumgart (l) regt sich über Schiedsrichter Harm Osmers auf. Foto: David Inderlied/dpa. (Quelle: dpa)

Karlsruhe (dpa) - Trainer Steffen Baumgart vom Fußball-Zweitligisten SC Paderborn hat nach dem Remis in Karlsruhe erneut heftige Schiedsrichter-Kritik geübt.

"Ich versuche gerade sehr, mich zurückzuhalten, weil es sehr, sehr traurig für uns ist. Und ich meine wirklich traurig. Die Entscheidungen, die jedes Wochenende fallen, sind mittlerweile für den ganzen Sport traurig", sagte der 49-Jährige nach dem 2:2 beim Karlsruher SC in einem Sky-Interview.

Zuletzt hatte Baumgart bereits nach der DFB-Pokal-Niederlage bei Borussia Dortmund mit harscher Kritik an Schiedsrichter Tobias Stieler für Wirbel gesorgt und war dafür vom Deutschen Fußball-Bund ermahnt worden. Er werde "bestimmt demnächst wieder eine Nachricht bekommen, da wird man mir erklären, dass das alles korrekt und in Ordnung ist", schimpfte Baumgart nun. Was ihn diesmal in Rage brachte, war eine Szene in der 90. Minute: Jamilu Collins sah wegen eines vermeintlichen Zeitspiels bei einem Einwurf die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Harm Osmers. In der Nachspielzeit kassierten die Ostwestfalen dann durch Babacar Gueye (90.+2) den Ausgleich zum 2:2.

Er finde es "schwierig, dass Spiele über eine solche Art entschieden werden. Das hatte mit dem Spiel gar nichts zu tun", sagte Baumgart. "Der wichtigste Mann oder der, der ein schönes Fußballspiel maßgeblich entscheidet, ist der, der eigentlich gar nicht zu sehen sein sollte. Null. Der bringt sich aber in den Vordergrund. Jetzt heißt es wieder, 17 Sekunden, elf Sekunden, zwölf. Das ist eine Entscheidung, die hat er getroffen." Er sei "dann vielleicht auch zu emotional am Rand, es heißt ja dann immer, wir müssen den Respekt haben. Wenn ich den nicht hatte, entschuldige ich mich", sagte er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal