t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportBundesliga

Bundesliga: Mainz-Spieler unter Tränen – "Es war unglaublich"


Bundesliga-Spieler bricht in Tränen aus

Von t-online, dpa, BZU

Aktualisiert am 27.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Jonathan Burkardt: Der junge Stürmer musste mehr als ein Jahr lang auf sein Comeback warten.Vergrößern des BildesJonathan Burkardt: Der junge Stürmer musste mehr als ein Jahr lang auf sein Comeback warten. (Quelle: IMAGO/Eibner-Pressefoto/Memmler)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Seit dem 13. November 2022 hatte Jonathan Burkardt kein Spiel gemacht. Am Sonntag endete die Serie.

Es war das letzte Spiel vor der WM-Pause. Jonathan Burkardt und Mainz 05 empfingen Eintracht Frankfurt zum hitzigen Nachbarschaftsduell. Burkardt schoss die Gastgeber in Führung, die Eintracht antwortete. Die Partie endete mit 1:1, aber ohne den jungen Stürmerstar. Burkardt hatte sich am Knie verletzt, war laut eigener Aussage "bei einem Laufduell falsch aufgekommen".

Was zunächst wie eine Sache aussah, die nach der WM-Pause gegessen ist, wurde zu einer schweren Verletzung. Zwei Operationen und monatelange Arbeit in der Reha später stand Jonathan Burkardt am gestrigen Sonntag erstmals wieder auf dem Platz. Ein Jahr lang dauerte der Kampf ums Comeback. Beim 1:1 gegen die TSG Hoffenheim war es für den 23-Jährigen dann so weit.

"Es war unglaublich. Wieder mit der Mannschaft hier zu stehen. Es war so ein langer Weg. Und ich bin einfach nur glücklich, dass ich wieder dabei sein konnte", sagte Burkardt im DAZN-Interview mit feuchten Augen. Als er zuvor in der Gästekurve Freundin und Familie umarmte, da flossen schon ein paar Tränen beim ehemaligen Kapitän der U21-Nationalmannschaft.

Zweifel an der Fortsetzung der Karriere

"Mein Gefühl war, der kriegt heute einen Querpass und entscheidet das. Das wäre natürlich eine runde Sache gewesen", sagte der Mainzer Interimscoach Jan Siewert, der ihn nach gut 70 Minuten eingewechselt hatte, in der Pressekonferenz. Sportdirektor Martin Schmidt freute sich auch sehr über die Rückkehr des Toptalents: "Man hat gesehen, dass der Junge richtig gut kicken und zocken kann."

Burkardt selbst räumte ein, dass er zwischendurch auch mal Zweifel hatte, ob er es wieder zurück ins Profigeschäft schafft: "Man überlegt schon, wenn man so lange Zeit weg ist, wo das hinführt."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website